Peruglia millensis

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die heilbringende Wasserpflanze

Peruglia millensis ist eine psychotrope Pflanze, welche im Nebenuniversum Die Abrafaxe Verwendung findet.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Art und Herkunft

Bei der Gattung peruglia handelt es sich um eine Wasserpflanze, die ausschließlich in einem kleinen Gebiet unweit der Quellen eines Nebenflusses des Rio Negro im Amazonasgebiet von Südamerika wächst. Die Pflanze ist das einzig bekannte Gewächs auf der Erde, welches auf natürliche Weise ein Enzym zur Eindämmung von Alterungsprozessen produziert. Erstmals wurde die Pflanze in den Aufzeichnungen des deutschen Missionars Peter Samuel Fritz und in den Reisenotizen des Forschers Koch-Grünberg beschrieben, welche auch die einzigen Angaben hinterlassen haben, wo sich die Pflanze finden lässt. Woher die Benennung der Wasserpflanze stammt, bleibt unbekannt; wahrscheinlich hat einer der beiden Entdecker den heute bekannten Namen vergeben.

[Bearbeiten] Rolle im Mosaik

Durch einen Zwischenfall im Labor sind die Abrafaxe mit einem Plasmid infiziert worden, welches ihren Alterungsvorgang so rapide beschleunigt, dass den dreien nur noch 96 Stunden Zeit bis zum Tod bleiben. Da die künstliche Herstellung eines Gegenmittels zwei Wochen dauern würde, kann nur die Peruglia millensis noch helfen, was den Abrafaxe entsprechend nur 4 Tage Zeit gibt, den Standort der Pflanze im Amazonas-Regenwald zu finden. Doch als man das betreffende Gebiet im Urwald erreicht, findet man nur noch eine riesige Abraumhalde von Goldschürfern vor - die Landschaft und somit auch die gesuchte Wasserpflanze existieren nicht mehr.

Als die drei wegen starken Regens Zuflucht in einer Pyramide suchen, löst Abrax darin unwissentlich einen Zeitsprung aus. Durch das Zeittor gelangen die drei etwa 300 Jahre in die Vergangenheit. Leider wurde der Alterungsprozess dabei nicht gestoppt. Dennoch nutzen die Abrafaxe ihre verbleibenden Lebensstunden, um einige Indios aus der Gewalt spanischer Sklavenjäger zu befreien. Eine der Indiofrauen taucht zum Dank auf den Grund des Flusses und wirft den Abrafaxen eine Pflanze zu. Brabax kann sein Glück kaum fassen: Es ist ein Exemplar von Peruglia millensis, die im unzerstörten Regenwald des 17. Jahrhunderts noch wächst! Schnell wird das Reiselaboratorium ausgepackt, und Brabax macht sich an die Extraktion der Enzyme, die den Alterungsprozess der Abrafaxe rückgängig machen sollen. Schließlich gelingt es Brabax, genügend Impfstoff herzustellen und diesen allen zu injizieren. Am nächsten Morgen erwachen die Abrafaxe jung und frisch wie eh und je.

[Bearbeiten] Besonderheiten

Im Text der Abrafaxe-Story wird der Name der Pflanze uneinheitlich geschrieben, teils mit zwei r ("Perruglia"), teils mit nur einem r ("Peruglia"). Da die letztere Schreibweise prominenter platziert ist (siehe Bild), wird hier diese als verbindlich angenommen.

[Bearbeiten] Verwendung in folgendem Abenteuer

In vitro veritas
Persönliche Werkzeuge