Miami Post

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Miami Post ist eine Zeitung in der Abrafaxe-Amerika-Serie.

Die Miami Post erscheint offenkundig in Miami. Es ist nur eine Ausgabe bekannt; Brabax liest sie, nachdem er nach seinem Abenteuer in Swampy Hollow mit seinen Heliumballons im Luxushotel Golden Pond Resort abgestürzt ist. Mit seinem Poolplumpser hat er schon genügend Aufsehen erregt, doch als er sich die Zeitung greift, mit der sich eine junge Dame gerade ihre Blöße bedeckt, wird er von den Kellnern Jimmy und Sam hurtig auf die Straße gesetzt. Allerdings bemerkt Brabax das wegen des spannenden Zeitungsinhalts gar nicht.

[Bearbeiten] Inhalt

Die Ausgabe der Miami Post enthält zunächst einen prima bebilderten Artikel über ein Luftschiff im Sturm über Brunswick, Georgia. Die Überschrift ist nur fragmentarisch überliefert (vermutlich: "[An Exciti]ng Rescue Op[eration]"), aber der Textteil ist vollständig:

Ein Luftschiff unbekannter Herkunft geriet gestern in einen Sturm und drohte fünf Meilen südlich der Stadt Brunswick abzustürzen. Bewohner der umliegenden Ortschaften und eine eiligst herbeigerufene Feuerwehreinheit verfolgten das fast zwei Stunden währende Geschehen am Himmel mit wachsender Besorgnis.
Gefährlich wurde die Situation, nachdem das Fluggerät einen Funksendemast gestreift hatte, dessen Spitze einen etwa sechs Fuß langen Riss in der gasumschließenden Hülle hinterließ.
Das Luftschiff verlor zunehmend an Höhe und trieb hilflos in Richtung offene See. Von einem Leuchtturm aus gelang es dem Bildreporter des Georgia Herald, dieses spektakuläre Foto zu machen. Es zeigt ein Besatzungsmitglied bei Reparaturarbeiten an der Außenhülle.
Offensichtlich war diese halsbrecherische Aktion von Erfolg gekrönt, denn bald darauf konnte die Mannschaft das Luftschiff wieder unter ihre Kontrolle bringen und die Fahrt in Richtung Norden fortsetzen.

Links und rechts von diesem Artikel findet sich der Abdruck der ersten vier Absätze des ersten Kapitels von F. Scott Fitzgeralds Roman Der große Gatsby. Der Text beginnt überraschenderweise in der rechten Spalte und wird in der linken fortgesetzt. Folgende Auszüge sind zu erkennen; zunächst die rechte Spalte:

[In my younger and more vulnerable years]
my [father gave me some advice that I’ve]
been tur[ning over in my mind ever since.]

“Whenever you [feel like criticizing any]
one,” he told me, “just [remember that all]
the people in this world have[n’t had the]
advantages that you’ve had.”

He didn’t say any more, but we’ve always
been unusually communicative in a
reserved way, and I understood that he
meant a great deal more than that. In
consequence, I’m inclined to reserve al[l]
judgments, a habit that has opened u[p]
many curious natures to me and al[so]
made me the victim of not a few vete[ran]
bores. The abnormal mind is quic[k to]
detect and attach itself to this qu[ality
when it] appears in a normal person[, and so
it came] about that in college [I was un-
justly accused] of being a po[litician, be-
cause I was privy to the] secret [griefs of wild,
unknown men. Mos]t of t[he confidences
were unsought — fr]equen[tly I have feigned
sleep, preoccupa]tion, [or a hostile]
l[evity when I realized b]y som[e unmistak-]
able sig[n that an intim]ate re[velation was]
quivering on th[e horiz]on; fo[r the intimate]
revelations of young men, [or at least the]
terms in which they exp[ress them, are]
usually plagiaristic an[d marred by]
obvious suppressions. [Reserving judg-]
ments is a matter of in[finite hope. I am]
still a little afraid of m[issing something if]
I forget that, as my [father snobbishly]
suggested, and I s[nobbishly repeat, a]
sense of the funda[mental decencies is
p]arcelled out unequ[ally at birth.]

Fortsetzung der rechten Spalte:

[And, a]fter boast[ing this way of my
tolerance, I] come [to the admission that
it has a limit]. Con[duct may be founded on
the hard] rock [or the wet marshes, but
after a ce]rtain [point I don’t care what it’s
founded] on. W[hen I came back from the
East la]st aut[umn I felt that I wanted the
world] to be [in uniform and at a sort of]
mor[al] atten[tion forever; I wanted no more]
riotous [excursions with privileged]
glimpses [into the human heart. Only]
Gatsby, t[he man who gives his name to]
this boo[k, was exempt from my reaction —]
Gatsby, [who represented everything for]
which [I have an unaffected scorn. If]
perso[nality is an unbroken series of]
succ[essful gestures, then there was some-]
thin[g gorgeous about him, some height-]
ene[d sensitivity to the promises of life, as]
if [he were related to one of those intricate]
m[achines that register earthquakes ten]

Der Text geht in der linken Spalte weiter, wobei sich die vier letzten Zeilen der rechten Spalte am Anfang wiederholen:

[thing gorgeous about him, some height]-
[ened sensitivity to the promises of life,] as
[if [he were related to one of those intric]ate
[machines that register earthquakes] ten
[thousand miles away. This responsive]ness
[had nothing to do with that f]labby
[impressionability which is dig]nified
[under the name of the “creative te]mpera-
[ment.”— it was an extraordinary] gift for
[hope, a romantic readiness such] as I have
[never found in any other pe]rson and
[which it is not likely I shall] ever find
[again. No — Gatsby turned out] all right at
[the end; it is what preyed on] Gatsby, what
[foul dust floated in the] wake of his
[dreams that temporarily c]losed out my
[interest in the abortive sorr]ows and short-
[winded elations of men.]

Außerdem findet man auf der Seite Werbung für Coca Cola, Epco-Giants-Zigarren und Autoreifen.

[Bearbeiten] Anmerkung

Die Miami Post wurde für das MOSAIK erfunden. Im Jahre 1929 gab es keine Zeitung dieses Namens. Fitzgeralds Gatsby immerhin war zu diesem Zeitpunkt schon publiziert, so dass ein Zeitungsabdruck des Romans möglich gewesen wäre.

[Bearbeiten] Die Miami Post taucht in folgendem Mosaikheft auf

316
Persönliche Werkzeuge