Mauretanien

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Mauretanien ist der Name eines antiken Königreichs in Nordwestafrika auf dem Gebiet der heutigen Staaten Marokko und Algerien (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen modernen Staat an der afrikanischen Westküste). Es ist ein Schauplatz im Mädchen-Mosaik.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Mauretanien im MOSAIK

Ein Großteil von Heft 15 der Nebenserie Anna, Bella & Caramella spielt nicht lange nach dem Jahr 25 v. Chr. in Jol, der Hauptstadt von Mauretanien. Das Land wird dabei irrtümlich Nubien genannt, wohl in Verwechslung mit Numidien, dem östlichen Nachbarn von Mauretanien. Juba II., der König von Mauretanien, ist dementsprechend der "nubische König".

Mauretanien selbst wird aber auch erwähnt, und zwar historisch korrekt als Ansiedlungsort vieler römischer Militärveteranen.

Im Heft 17 kehren Anna und Bella zusammen mit Juba II. und Kleopatra Selene aus Rom in das Königreich Mauretanien zurück. Gleich am Anfang wird erklärt, es sei ein Teil des riesigen Römischen Imperiums (was etwas ungenau ist, denn eigentlich war Mauretanien unter Juba II. und seinem Nachfolger ein formal eigenständiges Klientelkönigreich, das freilich völlig von Rom abhängig war). Das Königspaar wird in der Hauptstadt Jol gebührend militärisch empfangen und erfährt von Aufständischen, die mit Flüssigem Feuer kämpfen. König Juba nennt die Stadt Jol zum Zeichen des ewigen Bundes mit Rom in Caesarea um. Mit Hilfe von Anna gelingt es ihm, die Rebellen zur Aufgabe zu bewegen. Die drei Mädchen und Graf Tenebroso fliehen am Ende durch ein Zeittor.

[Bearbeiten] Historischer Hintergrund

Mauretanien, ursprünglich auf das Gebiet des Berbervolkes der Mauri im heutigen Marokko beschränkt, war ein altes Königreich in Nordafrika. Seine Herrscher standen während des römischen Bürgerkriegs zwischen Julius Cäsar und Pompeius Magnus auf der Siegerseite und wurden deshalb 46 v. Chr. mit enormem Landgewinn im Osten belohnt, auf Kosten des Königreichs Numidien, das aufs falsche Pferd gesetzt hatte. Dadurch kam die ganze Westhälfte Numidiens um die Stadt Jol an Mauretanien. Nach dem Aussterben des mauretanischen Königshauses setzte Kaiser Augustus im Jahre 25 v. Chr. hier Juba II. als neuen Herrscher ein, den römisch erzogenen Sohn des letzten numidischen Königs. Er regierte Mauretanien treu als römisches Klientelkönigreich bis zu seinem Tode im Jahre 23 n. Chr.; seine Hauptstadt Jol benannte er zu Ehren von Augustus in Caesarea um (heute Cherchell bei Algier). Sein Sohn Ptolemaeus folgte ihm als Herrscher, und erst nach dessen Ermordung im Jahre 40 wurde Mauretanien ins Römische Reich eingegliedert. Es entstanden dadurch die beiden Provinzen Mauretania Tingitana (das alt-mauretanische Gebiet um Tingis/Tanger im heutigen Marokko) und Mauretania Caesariensis (das neu-mauretanische Gebiet um Jol/Caesarea/Cherchell im heutigen Westalgerien).

Die beschriebene Grenzverschiebung zu Gunsten Mauretaniens und zu Ungunsten Numidiens im Jahre 46 v. Chr. und der spätere mauretanische König Juba II. aus dem numidischen Herrscherhaus sind vermutlich teilweise der Grund für die irritierenden historischen und geographischen Angaben im Mädchenmosaik. Die Verwechslung mit Nubien kommt dann noch oben drauf.

[Bearbeiten] Weiterführende Lektüre

  • Anne-Marie Wittke/Eckart Olshausen/Richard Szydlak: Historischer Atlas der antiken Welt (= Der neue Pauly, Supplemente, Bd. 3), Stuttgart/Weimar 2007, S. 146f.

[Bearbeiten] Folgende Mosaikhefte spielen in Mauretanien

Rosaik: 15, 16 (nur erwähnt), 17
Persönliche Werkzeuge