J. Edgar Hoover

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

J. Edgar Hoover (1895 - 1972) war der erste Direktor des FBI. Er wird in der Abrafaxe-Amerika-Serie erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Erwähnung in der Handlung

Als Special Agent Kent C. Bludd, der Leiter der Bundespolizeizentrale von New York (südlicher Abschnitt), von seinem Chef Bribe für einen Auftrag einhundert Dollar die Woche zugesagt werden, wundert er sich. Im Scherz fragt er Bribe, ob Hoover im Lotto gewonnen habe? Mr. Bribe erklärt ihm, dass das Geld aus dem Spesenfond für besondere Aufgaben komme. Tatsächlich überweist ihm Maledict Foyler die doppelte Summe für eine Geheimoperation in Florida.

In einer Fußnote wird erklärt, dass J. Edgar Hoover von 1924 bis 1972 (!) Chef der Bundespolizei (später FBI) war.

[Bearbeiten] Im Mittelteil

Im Mittelteil von Heft 305 wird im Artikel Die Männer in schwarz - Das FBI auf Verbrecherjagd berichtet, wie J. Edgar Hoover die Behörde aus der Krise führte und wieder in rechtliche Bahnen lenkte.

[Bearbeiten] Der reale J. Edgar Hoover

John Edgar Hoover wurde am 1. Januar 1895 in Washington geboren. Er studierte Rechtswissenschaft, erhielt 1917 seine Zulassung als Rechtsanwalt und wurde im selben Jahr Mitglied des amerikanischen Justizministeriums. 1924 wurde Hoover Direktor des Bureau of Investigation (BOI). Die Behörde wurde 1935 in Federal Bureau of Investigation (FBI) umbenannt und gewann unter Hoover an kriminalistischer und politischer Bedeutung. Er starb am 2. Mai 1972 in Washington.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] J. Edgar Hoover wird in folgendem Mosaikheft erwähnt

305
Persönliche Werkzeuge