Stephansdom

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der altehrwürdige Stephansdom im Mondschein

Der Stephansdom ist ein bekanntes Bauwerk in Wien, welches im Treskow-Meinrath-Kapitel des Mosaik von Hannes Hegen, in der Anno 1704/05-Serie des Mosaik ab 1976 und bei Anna, Bella & Caramella zu sehen ist.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bei den Digedags

Das erste mal sieht man den Stephansdom, als Oberst Meinrath sein Haus am Graben verlässt und dabei seinen Enkeln zuwinkt. Auch im Büro des Österreichischen Lloyd zu Triest kann man einen Blick auf den Dom erhaschen - diesmal nicht in natura, sondern auf einem Werbeplakat für Reisen nach Wien.

[Bearbeiten] Bei den Abrafaxen

Anno 1705 erhält Hans Wurst von einem geheimnisvollen Fremden die Einladung, ihn um 10 Uhr abends auf der Donaubrücke in Wien zu treffen. Um die Wartezeit zu überbrücken, geht der Hansl bis 10 Uhr ins Wirtshaus Zum Kelch. Dort wartet er auf den Glockenschlag des Stephansdoms. Als dann von der Glocke des altehrwürdigen Doms die zehn Glockenschläge ertönen, macht sich der Hansl auf den Weg zum Treffpunkt. Zu sehen ist dabei im Mosaik der mächtige Südturm des Doms mit einem kleinen Teil des Daches vom Hauptschiff. Der Turm ragt hinter den Dächern der Stadt hervor.
Einen größeren Teil des Domes sieht man bei der Ankunft der Abrafaxe vor Wien am Ende von Heft 9/78, allerdings ist die Abbildung deutlich verkleinert und der Dom durch das Dunkel der Nacht nur mit wenigen Einzelheiten zu erkennen.

[Bearbeiten] Im Mädchen-Mosaik

Als Bella und Caramella einen Spaziergang über den Stephansplatz unternehmen, ist im Hintergrund der Dom zu sehen.

[Bearbeiten] Reales Vorbild

Der reale Stephansdom geht auf einen Kirchenbau des 12. Jahrhunderts zurück. Der spätere gotische Bau stammt aus dem 14. Jahrhundert, und der große Südturm wurde erst 1433 vollendet. Der Nordturm blieb ein Turmstumpf. Während der Belagerung von Wien im Jahre 1683 wurde der Dom durch türkisches Kanonenfeuer beschädigt. Aus erbeuteten Kanonen der Türken wurde später die große Glocke des Doms (genannt "Pummerin") gegossen. Diese Glocke muss auch während der Mosaikhandlung 1705 zu hören gewesen sein. Im Stephansdom befinden sich zahlreiche Kaisergräber der Habsburger. In Österreich-Ungarn durfte keine Kirche gebaut werden, die den Turm des Stephansdoms überragt hätte. Noch heute ist der Dom das siebthöchste Kirchengebäude der Welt.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Der Dom ist in folgenden Mosaikheften zu sehen

Mosaik von Hannes Hegen: 83, 87

Mosaik ab 1976: 3/78 (nur erwähnt), 9/78 (Rückseite), 8/79

Anna, Bella & Caramella: 12
Persönliche Werkzeuge