Leberknödel

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Noch sollen es Leberknödel sein,
im nächsten Panel sind es dann Kartoffeln.

Leberknödel sind ein Gericht, das im ersten Heft der Serie Anna, Bella & Caramella zubereitet und gegessen wird.

In der Küche des Schlosses Haxthausen soll Caramella der Köchin Helena zur Hand gehen. Die beiden verstehen sich gut und Caramalla ist sehr begeistert von den Leberknödeln. Als sie erfährt, diese seien das Leibgericht des Barons Uriel von Haxthausen, meint sie: "Dann kann er ja eigentlich kein ganz schlechter Mensch sein."

Einen kleinen Vorrat der Leberködel muss sich Caramella eingesteckt haben, denn sie isst diese am Abend in der Kammer im Hauptturm, wo die drei Freundinnen untergebracht sind.

[Bearbeiten] Hintergründe

Leberknödel sind ein traditionelles Gericht der böhmischen, aber auch der österreichischen, bayerischen und pfälzischen Küche. Es gibt sowohl gekochte als auch in Fett gebackene Leberknödel. Im Mosaik werden vermutlich letztere zubereitet und verzehrt, denn gekochte Leberknödel würden Stunden nach ihrer Zubereitung weniger gut schmecken als gebackene. Besonderheiten zur Rezeptur sind im Mosaik nicht überliefert.

Text und Bild passen allerdings nicht ganz zusammen, denn die "Klumpen", die Caramella als Leberknödel bezeichnet, sind in den nächsten Panels eindeutig Kartoffeln.

[Bearbeiten] Externe Links


[Bearbeiten] Leberködel werden in folgendem Mosaikheft verspeist

 Anna, Bella & Caramella: 01
Persönliche Werkzeuge