Golddublone

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Golddublone ist eine (reale) Währung im Mosaik von Hannes Hegen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Reales Vorbild

Bei dem Namen Dublone (spanisch: doblón), im Deutschen wegen ihres Prägematerials auch Golddublone genannt, handelt es sich eigentlich nur um einen Spitznamen, welcher sich von dem spanischen Wort doble ableitet, was doppelt bedeutet. Die zugrundeliegende Währung hieß eigentlich Escudo (auf den Münzen mit S abgekürzt). Der Escudo wurde von 1566 bis 1833 aus Gold geprägt in den Werten von ½, 1, 2, 4 und 8 Einheiten. Die Münzen im Wert von 2 Escudos waren besonders beliebt und bekamen den Beinamen Dublonen aufgrund ihres Nominalwertes von zwei.

[Bearbeiten] Die Währung im Mosaik

Dig und Dag finden bei einem Strandspaziergang zufällig ein paar Golddublonen, die von einer spanischen Galeone stammen, welche 1588 vor der Küste der Insel Wight gesunken ist. Der Wirt des nahegelegenen Gasthauses weiß von dem Wrack und berichtet, dass das Schiff angeblich eine Kriegskasse mit 20.000 Golddublonen an Bord gehabt habe. Davon bekommt der Gast Plim zufällig Wind, welcher sowieso auf der Suche nach dem Gold des Schiffes auf die Insel kam. Er versucht erfolglos mit einer Taucherglocke und später noch mit einem hölzernen Tauchboot, das Gold zu heben. Zu seinem Ärger angeln die Digedags danach einen Fisch, welcher voller Golddublonen ist.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Dublonen werden in folgenden Heften erwähnt bzw. gefunden

(Rückseite von 88), 89
Persönliche Werkzeuge