Mosaik von Hannes Hegen 213 - Der ungetreue Schatzmeister

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Der ungetreue Schatzmeister)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen August 1974
Nachdruck in Die Digedags im Orient
Reprintmappe XVIII
Umfang 24 Seiten
Panel 77 + Titelbild
Katalog 1.01.213
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Orient-Serie
Heft davor Das Kaffeehaus zur süßen Ruhe
Heft danach Der Sultan räumt auf

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Als Bettler verkleidet, um die Stimmung im Volk zu testen, muss Sultan Mahmud der Zweite, der selbst unter einer chronisch knappen Staatkasse zu leiden hat, einen Prunkzug seines Schatzmeisters Mustafa al Mansur mit ansehen. Zu allem Überfluss wird er von einem Bediensteten des Schatzmeisters in den Staub geworfen und erhält sogar einige Peitschenhiebe, als er sich weigert, vor seinem eigenen Schatzmeister zu buckeln. Die Digedags, die den Sultan längst erkannt haben, kommen ihm zu Hilfe, indem sie die Kamele des Schatzmeisters mittels einer ordentlichen Dosis Pfeffer gehörig zum Niesen bringen. Im darauf folgenden Tumult fällt eine Schatzkiste herunter und öffnet sich - sehr zur Freude des anwesenden Volkes, das sich prompt die Steuerrückzahlung des letzten Jahres selbst überweist. Diese Aufregungen nutzt eine Sklavin des Schatzmeisters, die schöne Fatima, um aus ihrer Sänfte zu fliehen. Die Digedags bringen Fatima schnell zum Töpfer Sadi, der sie in einem seiner riesigen Töpfe versteckt.
Mittlerweile konnte sich auch der Sultan zu erkennen geben. Er verhaftet seinen Schatzmeister umgehend und beschlagnahmt dessen Vermögen. Noch größer wird die Verzweiflung des Schatzmeisters, als dieser bemerkt, dass Fatima, die den Schmuck der Theodora trägt, den sich der Schatzmeister aus der Kammer des Sultans "geliehen" hatte, um sie zu beeindrucken, fliehen konnte. Umgehend wird eine umfassende Suche nach der entflohenen Sklavin eingeleitet, allerdings stoßen die durchsuchenden Soldaten auf erheblichen Widerstand bei der Bevölkerung und müssen sich arg geschunden zurückziehen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Länder: Arabien
  • Wie bereits in Heft 19 ist der verkleidete Herrscher an seinem wertvollen Siegelring erkennbar.
  • Das "Zeichen des Sultans", das Digedag auf den Krug malt, ist eine so genannte Tughra, ein Zeichen, das jeder osmanische Sultan als persönliche Unterschrift führte.
  • Digedag redet die schöne Fatima mit "o Rose von Stambul" an. Das ist offenbar eine Anspielung auf die Operette Die Rose von Stambul und dort speziell auf die Arie des Achmed Bey O Rose von Stambul.
  • Der Haremsbesitzer Ali verweist auf den Koran und seine Vorschriften zur Ehre des Hauses.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben, waren aber zum Teil auch für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt.
  • Von diesem Heft erschien im Juli 1975 eine ungarische Export-Ausgabe auf holzhaltigem Papier. Mit diesem Heft endete in Ungarn die Orient-Serie, da man dort als nächstes Heft die ungarische Ausgabe des MOSAIK 224, des ersten Heftes der Runkel-Nachdrucke, folgen ließ.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge