Brünn

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Stadtansicht von Brünn, das vom Spielberg überragt wird
Brünn um 1700

Brünn (tschechisch: Brno) ist ein Handlungsort in der Österreich-Ungarn-Serie.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Brünn im MOSAIK

Nachdem er vom Kriegsgericht zu lebenslanger Kerkerhaft verurteilt worden ist, wird Califax per Gefängniswagen nach Brünn gebracht. Dort soll er in der Festung Spielberg, einem der drei größten österreich-ungarischen Staatsgefängnisse, inhaftiert werden.

Abrax und Brabax sind dem Gefängniswagen gefolgt. In Brünn werden sie Zeuge, als der Füsilier Prohaska wegen Zechprellerei von einem Gastwirt auf die Straße gesetzt und mit Anzeige bedroht wird. Die beiden nutzen die Gelegenheit und helfen dem Soldaten, indem sie seine Zeche bezahlen. Wie erwartet, lässt sich Prohaska aus Dankesschuld überreden, den beiden Abrafaxen des Nachts Zugang zur Festung zu verschaffen. Dies gelingt auch. Da aber der Kommandant des Spielbergs Califax wegen Überfüllung abweist und ihn weiter nach Munkacz schickt, verlassen Abrax und Brabax die Stadt noch in derselben Nacht.

Außer einem Straßenzug, in welchem das Gasthaus Zur Kanne liegt, und einem Aussichtspunkt, von welchem man einen guten Blick auf die Festung hat, ist von der Stadt nicht viel zu sehen. Allerdings kann die Seite 2 im Heft mit einer sehenswerten historischen Stadtansicht aufwarten (siehe Bild).

[Bearbeiten] Die Stadt Brünn

Brünn / Brno ist die heute zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik. Seit mehreren Jahrhunderten ist sie das Zentrum bzw. die Hauptstadt von Mähren. Im 16. Jahrhundert fiel Brünn mit Mähren an die Habsburger und wurde nun ein Teil des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn. Zwischen 1918 und 1993 gehörte die Stadt zur Tschechoslowakei.

Eine wesentliche Bedeutung verdankt Brünn in historischer Zeit der Festung Spielberg, welche bereits im 13. Jahrhundert entstand. Diese die Stadt überragende und beherrschende Befestigungsanlage sorgte dafür, dass Belagerungen sowohl im Dreißigjährigen Krieg (durch Schweden) als auch im Siebenjährigen Krieg (durch Preußen) erfolglos blieben.

Die Vorlage für die Ansicht der Stadt im MOSAIK ist ein Stich von J. C. Laidig, einem Brünner Künstler, aus dem Jahre 1700. Putzigerweise wird im MOSAIK aus dem Stadtgraben, der sich um die Zitadelle zieht, eine Grünfläche.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Folgendes Mosaikheft spielt in Brünn

9/79
Persönliche Werkzeuge