Anhalter Bahnhof

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Anhalter Bahnhof im MOSAIK

Der Anhalter Bahnhof ist ein Handlungsort in der Weltreise-Serie des Mosaik ab 1976.

Der Kopfbahnhof wurde 1841 in Berlin eingeweiht. Von 1874 - 1880 erbaute man den Bahnhof neu und konnte ihn dann am 15. Juni 1880 eröffnen. Nachdem er 1945 von Bomben schwer getroffen ausbrannte, wurde er nur notdürftig wiederhergestellt. Als der Anhalter Bahnhof 1957 - 1960 abgerissen wurde, war der Fernbahnbetrieb bereits seit 1952 eingestellt worden. Es blieb nur noch ein Teil der Fassade stehen, die heute noch besichtigt werden kann. Als Bahnhof existiert die Station heutzutage noch als unterirdischer Haltepunkt der S-Bahn.

[Bearbeiten] Der Anhalter Bahnhof im Mosaik

In der Weltreise-Serie kommen die Abrafaxe mit der Bahn aus Paris auf dem Anhalter Bahnhof an. Sie auf können sich eine Kutsche leisten und steigen in die Droschke von Erwin. Dann trifft Erich von Ribbeck auf dem Bahnhof ein und kauft sich bei Elfriede eine Leberwurstschrippe. Von Oberleutnant Paul Lehmann wird er wegen "Verzehr in der Öffentlichkeit" festgenommen. Nach einigen turbulenten Erlebnissen reisen die Abrafaxe vom Anhalter Bahnhof weiter nach Moskau.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Folgendes Mosaikheft spielt auf dem Anhalter Bahnhof

356
Persönliche Werkzeuge