Erich von Ribbeck

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Figurine des Erich von Ribbeck

Leutnant Erich von Ribbeck ist eine Figur der Weltreise-Serie.

Er wurde von der preußischen Armee für ein Jahr beurlaubt, um an einem Rennen um die Welt teilzunehmen. Erich kommt aus Ribbeck im Havelland und schon seine Vorfahren waren bei der preußischen Armee. Er hat einen jüngeren Bruder Wilhelm, den er als Vierzehnjähriger vor einem Stier auf ungewöhnliche Weise mit Hilfe einer Querflöte rettete.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Auf Gut Karamasow und Abreise

Wie alle anderen Abenteurer ist auch Erich dafür, ein Rennen um die Welt zu unternehmen. Er entscheidet sich, zusammen mit Rock E. Feller zu reisen. Nach einigen Missverständnissen mit der russischen Eisenbahn machen die beiden sich mit einer Draisine zum nächsten Bahnhof auf.

[Bearbeiten] In Isfahan und Bombay

Nachdem Erich und Rock E.Feller Wolgograd erreicht haben, setzen sie ihre Reise per Schiff und später auf Pferden fort. Unterwegs treffen sie Dimitri Karamasow und seine Nichte Tenka und zusammen erreichen sie Isfahan. Auf dem Weg nach Bombay fällt Rock ins Wasser und Erich setzt seine Reise alleine fort. In Bombay wird er zusammen mit Lord Hummingford, James, Abrax und Brabax inhaftiert und von Califax befreit. Zusammen reisen sie mit dem Zug weiter.

[Bearbeiten] Bei Jangwalpar

Als die Eisenbahn nicht weiterfahren kann, übernimmt Erich das Kommando, die Eisenbahn wird wieder fahrtüchtig gemacht und er lässt die Abrafaxe und Lord Hummingford sowie seinen Butler James zurück.

[Bearbeiten] In Ayutthaya

In Ayutthaya, dem dritten Etappenziel, das Erich als erster erreicht, trifft er auf seinen Landsmann Dr. Börger, Leibarzt des Königs. Er macht sich strafbar, als er den König von Siam berührt. Seine Strafe, ein Schiebespiel, das für ihn bei Scheitern den Tod bedeutet, löst Tenka für ihn.

[Bearbeiten] In Manila

Auf den Philippinen speist Erich mit dem Admiral Don Caracho y Torpedios und seinen Kontrahenten und wird Zeuge des Hühnchen-Aufstands. Er bleibt allerdings neutral im Hintergrund. Später gewinnt er beim Kartenspiel mit ein paar Matrosen eine Uniform und kann sich so nach Amerika schmuggeln.

[Bearbeiten] An Bord der Olympia

Als Matrose verkleidet fährt Erich nach Amerika, allerdings wird er dabei als Spion festgenommen.

[Bearbeiten] In den USA

Erich soll vor ein Militärgericht in Boston gebracht werden, weil er als verkleideter Matrose auf der USS Olympia unterwegs war. Er wird mit einem Wachsoldaten im Kurswagen transportiert. Im Bahnhof von Denver kann er sich ein Frühstück aus dem Steak-Inn bestellen und kommt so an eine Serviette. Als sein Waggon versehentlich in New York landet, kann er fliehen. Er lässt sich zum Hafen fahren und kauft sich ein Ticket für den Dampfer Kaiser Wilhelm der Große.

[Bearbeiten] In Bremen

Nachdem er den Atlantik per Schiff überquert hat, trifft er in Bremerhaven ein und reist dann nach Bremen, wo er seine Großmutter trifft, die ihm eine Serviette aus Paris gibt. Später findet Brabax heraus, dass viele Servietten, zum Beispiel die aus dem Steak-Inn, von Erichs Großmutter handbestickt sind und sie außerdem sämtliche anderen Stickereien beherrscht.

[Bearbeiten] In Berlin

In Berlin wird Erich auf dem Anhalter Bahnhof von Oberleutnant Paul Lehmann, einem Kameraden aus der Kadettenschule, wegen dem Verzehr einer Leberwurstschrippe festgenommen. Erst nachdem er erwähnt, dass nun die Franzosen das Rennen gewinnen und der Major von Piepenbrinck das nicht lustig finden wird, kommt er frei. Da im Hotel du Rome an dem Tag keine Servietten da sind, lässt er sich abermals eine von seiner Großmutter schicken. Weil diese allerdings zu groß ist, kommt ihm Brabax in Moskau schließlich auf die Spur.

[Bearbeiten] In Moskau

Auch Erich hat betrogen, da er nie in Paris war. Brabax enttarnt ihn aufgrund seiner zu großen Serviette.

Bild:Hapfff.png Dieser Artikel ist noch sehr kurz oder noch unvollständig. Wenn du möchtest, kannst du ihn ergänzen.

[Bearbeiten] Wortspiel

Erich von Ribbeck ist eine Anspielung erstens auf den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland aus dem Gedicht "Der Birnbaum zu Ribbeck" von Theodor Fontane und zweitens auf den Fußballtrainer Erich Ribbeck.

[Bearbeiten] Erich von Ribbeck tritt in folgenden Mosaikheften auf

344, 345, 347, 348, 349 (Rückseite), 350, 351, 352, 353, 354, 355, 356, 357
Persönliche Werkzeuge