Ratsherr Ossenbrügge

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Ratsherr Ossenbrügge

Der Ratsherr Ossenbrügge ist eine Figur der Hanse-Serie im Mosaik ab 1976.

Herr Ossenbrügge gehört zu den Ratsherren von Lübeck, die im Rathaus über das Schicksal von Johann Rapesulver entscheiden. Nachdem Rapesulver zugibt, vor langen Jahren Geschäfte mit Seeräubern getätigt zu haben, schlägt Ossenbrügge vor, ihn des Rates und der Stadt zu verweisen. Bürgermeister Brekewold lässt die Ratsherren über diesen Vorschlag abstimmen. Er wird einstimmig angenommen und Rapesulver wird nun aus dem Rathaus geworfen.

Herr Ossenbrügge gibt anschließend zu bedenken, dass Herr Rapesulver die Stadt bei dem Hansetag in Stralsund vertreten sollte. Mit dieser Aufgabe beauftragt der Bürgermeister nun Hinricus Luneborg. Ossenbrügges Vorschlag, nun auch die Akten in Wismar, Stralsund und Rostock auf ähnliche Vorfälle zu überprüfen, wird vom Bürgermeister zugestimmt.

[Bearbeiten] Historisches Vorbild?

Es gab zu Beginn des 15. Jahrhunderts einen Lübecker Ratsherrn Martin Ossenbrügge.

Vgl. hier Nr. 462 (im Jahre 1408).


[Bearbeiten] Der Ratsherr Ossenbrügge tritt in folgendem Mosaikheft auf

524
Persönliche Werkzeuge