Mosaik von Hannes Hegen 218 - Im goldenen Käfig

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Im goldenen Käfig)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 1975
Nachdruck in Fliegende Teppiche
Reprintmappe XIX
Umfang 24 Seiten
Panel 51 + Titelbild
Katalog 1.01.218
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Orient-Serie
Heft davor Fliegende Teppiche über Istanbul
Heft danach In den Türmen des Schweigens

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Die Digedags landen ihre Teppichwurst im Hof des Sultans, um das versprochene Preisgeld in Empfang zu nehmen. Beim Landeanflug werden prompt zwei müßige Höflinge in den Springbrunnen befördert - sehr zur Freude Mahmuds, der die Digedags umgehend als Gäste willkommen heißt und sie sogleich auf ein Festmahl einlädt. Die Digedags revanchieren sich artig und laden den Sultan ihrerseits zu einem Probeflug auf der Teppichwurst ein, was zunächst abgelehnt wird. Schließlich akzeptiert Mahmud die Einladung doch noch, da ihn seine Berater an der kurzen Leine halten müssen. Der Flug verläuft nahezu komplikationslos. Der Sultan ist begeistert, die Digedags bekommen ihr Geld und können nun ihr Festmahl in einem Gemach des Palastes genießen. Nachdem sie sich satt gegessen haben, wollen sie den Palast verlassen, um Freluquet das versprochene Preisgeld als Schadensausgleich für dessen zerstörten Ballon zu überbringen. Allerdings werden sie von der Wache am Verlassen des Palastes gehindert. Sie seien Geheimnisträger, lautet die Begründung.
Unterdessen hat Mahmud den Aufbau einer fliegenden Teppichflotte befohlen. Hierzu wird zunächst Freluquets Wasserstofferzeugungsapparat beschlagnahmt. Teppiche finden sich im Palast genug, und so ist die Flotte binnen kürzester Zeit einsatzbereit. Der Sultan selbst bekommt natürlich eine Luxusausführung der Teppichwurst. Als Testpiloten müssen zunächst wieder einmal die Berater herhalten - sehr zu deren Missfallen. Schon beim ersten Ausflug der Luftflotte begegnet ihr jedoch ein Schwarm angriffslustiger Störche. Mit ihren spitzen Schnäbeln sind diese wesentlich im Vorteil und fügen der Flotte eine vernichtende Niederlage zu.
Immerhin erreicht der Sultan eines seiner Ziele, das er seit einiger Zeit vergeblich zu erreichen versuchte: das Volk ist höchst belustigt. Die Digedags haben alles von einem Fenster des Palastes mit angesehen und sind noch äußerst amüsiert, als der Sultan wutentbrannt zurückkehrt. Er wirft den Digedags vor, ihn bewusst ins Unglück stürzen zu wollen, und lässt sie bei Wasser und Brot in die Türme des Schweigens bringen.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Länder und Orte: Bulgarien, Täbris.
  • Erwähnte Währungen: Piaster.
  • Die Märchen aus 1001 Nacht werden erwähnt.
  • Die Türkei und speziell die Gegend am Bosporus ist tatsächlich eines der Hauptdurchzugsgebiete für Störche.
  • Eine osmanische Kleinfamilie besteht aus einem Vater, sechs Müttern und dreißig Kindern.
  • Anders als auf der Rückseite angedeutet, liegt das Schloss der sieben Türme eigentlich nicht am Bosporus. Im Folgeheft ist seine Lage korrekt mit "am Südwestende der Stadt am Ufer des Marmara-Meeres" wiedergegeben.
  • Erneut sind Wurzener Marie Kekse unter den Köstlichkeiten zu finden, die den Digedags angeboten werden.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde textlich und bildlich unverändert auf holzfreiem Papier gedruckt. Diese Hefte wurden an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben, waren aber zum Teil auch für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge