Galapagos-Inseln

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Galapagos-Inseln werden in redaktionellen Texten des Mosaik erwähnt.

Die Galapagos-Inseln befinden sich im Ostpazifik am Äquator und sind vulkanischen Ursprungs. Die zu Ecuador gehörende Inselgruppe besteht aus fünf bewohnten und mehr als hundert unbewohnten kleinen Inseln. Die Inseln sind für ihre einzigartige Tierwelt berühmt. 90 Prozent stehen seit 1959 unter Naturschutz.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die Galapagos-Inseln in den Beilagen

Zwei Beilagen des Mosaik von Hannes Hegen berichten von den Galapagos-Inseln. Die Beilage Eine Weltreise vor 130 Jahren informiert ausführlich über die Weltumsegelung des jungen Gelehrten Charles Darwin mit der Beagle von 1831 bis 1836. Auf den Galapagosinseln ist die Anwesenheit der verschiedenen Tierarten, die er ungehindert erforschen kann, ein Rätsel. Er entwickelte eine Theorie über die Abstammung der Arten.

[Bearbeiten] Die Galapagos-Inseln im Mittelteil

In der redaktionellen Rubrik Die größten Abenteurer dieser Welt, im Mittelteil von Heft 444, wird erwähnt, dass William Dampier im Jahr 1685 zu einer Weltumsegelung aufbrach. Er segelte von Chile über die Galapagos-Inseln westwärts.

In der Rubrik Abenteuer Ozeanien werden die Galapagos-Inseln im Heft 548 als Einsame Inseln vor der Westküste Südamerikas vorgestellt. Meerechsen und die Riesenschildkröte sind typische Tiere, die es nur hier gibt. Charles Darwin landete 1835 auf den Inseln und erforschte die Tier-und Pflanzenwelt.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Die Galapagos-Inseln werden in folgenden Publikationen erwähnt

Beilagen - Mosaik von Hannes Hegen: Eine Weltreise vor 130 Jahren, Stammt der Mensch vom Affen ab?
Mosaik ab 1976: 444 (Die größten Abenteurer dieser Welt, 548 (Abenteuer Ozeanien)
Persönliche Werkzeuge