CIWL

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die CIWL ist ein Unternehmen, das in der Orient-Express-Serie des Mosaik ab 1976 erwähnt wird.

Die CIWL ist die Compagnie Internationale des Wagons-Lits ist ein Unternehmen zum Betrieb von Speisewagen, Schlafwagen und Luxuszügen in Europa. Es wurde 1872/1876 von Georges Nagelmackers gegründet.

[Bearbeiten] Erwähnung im Mosaik

Im Mittelteil der ersten Hefte zur Orient-Express-Serie wird ausführlich über die Historie von Georges Nagelmackers und den Orient-Express berichtet.

In Paris erhält Joszef Eötvös auf dem Gare du Nord von Miloš Petroviç den Auftrag, in das Lager der CIWL zu gehen und drei Garnituren für Kellneruniformen für die Abrafaxe zu holen.

In Stuttgart informiert Miloš Petroviç die CIWL über den Anschlag auf den Orient-Express und den Unfall im Bahnhof von Stuttgart. Er erhält umgehend eine Antwort von Georges Nagelmackers, der sich persönlich den aufopfernden Einsatz der Zugbesatzung bedankt und allen eine Prämie zusagt. Man teilt die Einschätzung von Milos, dass der Bremsausfall nach dem Vorfall auf der Fähre kein Zufall sei. Der Mannschaft stehe es frei, sich von dem Schock zu erholen. Denn Passagieren soll aber jede Angst vor der Weiterfahrt genommen werden. Der Ruf der CIWL stehe auf dem Spiel. Die Zugmannschaft beschließt nach gründlicher Überprüfung eine zügige Weiterfahrt mit dem Orient-Express.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Die CIWL wird in folgenden Mosaikheften erwähnt

283, 284 (jeweils im Mittelteil)
285, 287 (jeweils Handlung)
Persönliche Werkzeuge