Brief von Claus Wichmann

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Brief von Gentas Vaters an Luneborg

Der Brief von Claus Wichmann ist ein Schriftstück der Hanse-Serie im Mosaik ab 1976

Der Brief wurde vor vielen Jahren von Claus Wichmann aus Nowgorod an Hinricus Luneborg geschrieben. Eines Tages findet Genta den Brief und liest ihn sich mehrmals durch. Der Brief hat folgenden Wortlaut:

Mein lieber Luneborg!
Ich habe mich nach Nowgorod durchgeschlagen und habe hier unter falschem Namen ein Auskommen gefunden. Ich werde hier bleiben, bis Gras über alles gewachsen ist. Sorgen macht mir jedoch das Schicksal meiner kleinen Genta. Die kalten Winter hier bekommen ihr nicht gut. Deshalb bitte ich Dich, sie bei Dir an Kindes statt aufzunehmen. Es soll Dein Schaden nicht sein: ein Goldstück sende ich mit diesem Brief, eine Börse mit vier weiteren wird im Gepäck meiner lieben Tochter für Dich zu finden sein.
Wisse auch, daß ich über weit mehr Gold verfügen werde, wenn die Zeit reif ist. Wie ich hörte, bist Du inzwischen nach Lübeck gegangen. Dorthin werde ich mein Kind schicken, wenn du mir zusagst, es aufzunehmen.
C. W.

Dann verlässt sie das Haus und begibt sich in die Marienkirche. Sie sitzt dort viele Stunden reglos und ist unfähig, einen klaren Gedanken zu fassen. Erst im Kähennest spricht sie dann in der Nacht mit ihren Freunden über den Brief und fasst einen Entschluss.

[Bearbeiten] MOSAIK Magic

In der MOSAIK Magic App zum Heft wird der Brief auf S. 8 vorgelesen.

[Bearbeiten] Der Brief von Claus Wichmann ist in folgendem Mosaikheft zu sehen

520
Persönliche Werkzeuge