Mosaik von Hannes Hegen 168 - Am Fuß der Rocky Mountains

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 168)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen November 1970
Nachdruck in Die Digedags bei den Indianern (alte Ausgabe)
Die Digedags in den Rocky Mountains (neue Ausgabe)
Reprintmappe XIV
Umfang 24 Seiten
Panel 49 + Titelbild
Katalog 1.01.168
Serie Liste aller Digedags-Hefte
Hauptserie: Amerika-Serie
Kapitel: In der Prärie
Heft davor Flucht zu den Indianern
Heft danach Der alte Goldsucher

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Digedags in der dritten Person.
Während Major Pinkerton das Fort am Bärenfluss wieder aufbauen lässt, verlassen Mrs. Jefferson und Colonel Springfield mit ihrem Wagen den Ort. Sie folgen der Wagenspur gen Westen, die auch die Digedags und die Mississippi-Piraten genommen haben müssen. Mitten in der Prärie überkommt den Colonel das Jagdfieber und er schießt auf einen unweit grasenden Büffel, verfehlt ihn jedoch zweimal. Der Büffel stürzt sich mit Verve auf den Wagen und zerlegt ihn gründlich. Der Sonntagsschütze und die Lady können sich gerade noch auf einen Baum retten.
Die Digedags, von den Prärieindianern in ihren Stamm aufgenommen und mit Pferden ausgestattet, kommen zufällig in der Nähe vorbei. Sie fangen die durchgegangenen Kutschpferde ein und folgen ihren Spuren zur Unglücksstelle. Dort helfen sie den beiden Pechvögeln bei der Reparatur des Wagens und beschließen, nunmehr gemeinsam zu reisen. Denn obwohl sie sich nun Kluger Biber, Adlerauge und Flinker Fuchs nennen, schlägt in ihnen immer noch das Journalistenherz, und sie ahnen, dass die Lady und der Colonel ihnen ausreichend Stoff für ihre Reportage liefern werden.
Mittlerweile haben die Piraten den Fuß der Rocky Mountains erreicht. Coffins will sich nunmehr von seinen beiden Begleitern trennen, um Abe Gunsticks Goldmine ganz für sich allein zu haben. Er zerstört einen natürlich entstandenen Damm, wodurch das angestaute Wasser eines Baches Doc Tombstone und Piraten-Jack fortspült. Die beiden klammern sich an einen Baumstamm, der sich schließlich in einer Schlucht verkeilt. Nachdem das Wasser abgeflossen ist, hängen sie ziemlich kläglich weit oben in der Luft.
Gottseidank kommen aber schon nach einigen Stunden die Digedags und ihre Begleiter vorbei und retten die zwei ehemaligen Piraten aus der Bredouille. Zu fünft macht man sich nun an die Verfolgung von Coffins.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Dig, Dag und Digedag sind in Büffelherzens Stamm aufgenommen worden, und zwar in dieser Reihenfolge als Kluger Biber, Adlerauge und Flinker Fuchs. Damit sind einige der individuellen Eigenschaften der drei Kobolde treffend wiedergegeben.
  • Das ganzseitige Panel auf S. 18 ist ein schönes Beispiel für die Möglichkeit, in Comicbildern mehrere Zeitebenen zu erfassen: Man sieht den fallenden Stein, den dadurch verursachten Bruch des Dammes, das anschließende Strömen des Wassers und sogar den sich darob die Hände reibenden Coffins.
  • Auf den S. 22 und 24 hat Digedag seine alte Frisur.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Eine kleine Auflage des Heftes wurde auf holzfreiem Papier gedruckt, zeigt jedoch auf der Rückseite ein gemeinsames Export-Impressum, bei dem im Vergleich zum Inland-Impressum die ersten beiden Zeilen retuschiert wurden. Diese Hefte waren nachweislich für den Export nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt, wurden aber zum Teil auch an Redaktions- und Druckereimitarbeiter abgegeben.
  • Zwischen dem 2. und dem 8. August 2007 wurden die Seiten 2 bis 24 dieses Heftes in insgesamt 6 Ausgaben der Tageszeitung Thüringer Allgemeine abgedruckt.
  • In den Niederlanden und in Belgien erschien das Heft mit der Nummer Q unter dem Titel Aan de voet van de Rocky Mountains.
  • Von diesem Heft erschien im November 1970 eine niederländische Export-Ausgabe auf weißem, holzfreiem Exportpapier, die in den Niederlanden und in Belgien vertrieben wurde. Dieses Heft wurde 1971 in den Niederlanden für die Herstellung einer Klebebindung genutzt. Restbestände des Heftes wurden 1972 in den Niederlanden für die Herstellung so genannter Ramschbindungen verwendet.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge