Schani

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Schani packt den Dagi

Schani ist eine Figur des Treskow-Meinrath-Kapitels im Mosaik von Hannes Hegen.

Schani ist einer der Geheimdienstler in Triest, und zwar neben dem Pressezensor der wichtigste. Mit den anderen lungert er zunächst auf der Jacht von Kaiser Franz Joseph herum. Im Team mit dem Zensor erwischt er die Digedags, die gerade Treskows Schleswigsche Erinnerungsmedaille in Gold gefunden haben, begleitet Kaiser Franz Joseph I. und seine Entourage während der Brandtaucher-Modell-Vorführung auf der Lustbarke und drängt Direktor von Bruck dazu, Meinrath und die Digedags zusammen mit Wilhelm Bauer nach Venedig abzuschieben, bis Gras über die Treskow-Entführung gewachsen ist.

Zu guter letzt begleitet er zusammen mit dem Zensor und einem weiteren Agenten die Digedags, Bauer und Meinrath zum Lloydschiff nach Venedig.

[Bearbeiten] Zum Namen

Schani ist ein österreichischer Typenname und bezeichnet jemanden, dessen Hilfe ausgenutzt wird. Er ist abgeleitet von italienisch Gianni, einer Kurzform von Giovanni, also Johannes.

In der Wiener Lokalfolklore gibt es eine Reihe von Geschichten über den Schani, insbesondere wie es zum Begriff der Schanigärten, also der Freiluftcafés, gekommen ist. Der MOSAIK-Schani hat mit dieser Figur nur die Heimat Österreich gemein.

[Bearbeiten] Schani spioniert in folgendem Mosaikheft

87
Persönliche Werkzeuge