Goldmark

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Goldmark ist eine (reale) Währung, die im Mosaik - Die unglaublichen Abenteuer von Anna, Bella & Caramella erwähnt wird.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Die Währung im Mosaik

Eine tatsächliche Rolle als Zahlungsmittel spielt die Goldmark nicht. Nach dem Absturz des Luftschiffes und der damit verbundenen Zerstörung des Schlossgartens rechnet Baron von Haxthausen Caramella vor, dass die Wiederherstellungsarbeiten 2000 Goldmark kosten werden. Er will damit 24 Gärtner und die benötigten Pflanzen bezahlen. Da die drei Mädchen kein Geld haben, übernehmen sie das Aufräumen.

[Bearbeiten] Reales Vorbild

Mit Goldmark wird die 1871 eingeführte Währung des Deutschen Reiches bezeichnet. Die offizielle Bezeichnung dieses Zahlungsmittels war Mark, jedoch wurde sie wegen der Einführung nach der Reichsgründung seinerzeit auch oftmals als "Reichsmark" bezeichnet. Die Mark war zunächst eine goldgedeckte Währung. Das bedeutet, dass die Reichsbanknoten seinerzeit prinzipiell jederzeit bei der Reichsbank in Metallgeld umgetauscht werden konnten. Dem entsprechend waren damals natürlich auch Goldmünzen im Umlauf. Zu dieser Zeit zählte die Mark zu den stabilsten Währungen Europas.

Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs wurde die Golddeckung der Mark aufgehoben. Das hatte zur Folge, dass eingezahlte Goldmünzen einbehalten wurden. Außerdem wurden Kriegsanleihen ausgegeben, um die Goldmünzen weiter abzuschöpfen. Zeitgleich wurde mit der Ausgabe von nicht einlösepflichtigem Papiergeld begonnen. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg kam es infolge der entstandenen Kriegskosten und wegen der fälligen Reparationszahlungen zu einer zunehmend voranschreitenden Inflation, wodurch der Kurswert der Mark zusehends abnahm. Schließlich kam es 1923 zur Währungsreform, in der die Mark zunächst durch die Rentenmark und ab 1924 zusätzlich durch die Reichsmark abgelöst wurde.

Der Begriff Goldmark kam etwa mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges auf und diente zur Abgrenzung von der nun nicht mehr goldgedeckten Papiermark. Unter Goldmark wird daher prinzipiell die Menge Gold verstanden, die vor der Aufhebung der Golddeckung einer Mark entsprach. Im engeren Sinne wurden und werden mit Goldmark auch die von 1871 bis 1915 geprägten Goldmünzen zu 5, 10 und 20 Mark bezeichnet.

Da der Begriff Goldmark erst ab 1914 gebraucht wurde, stellt er im Mosaik eigentlich einen Anachronismus dar, denn als Anna, Bella und Caramella davon hören, waren eigentlich noch die Begriffe Mark oder "Reichsmark" üblich.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Goldmark werden in folgenden Heften erwähnt

 Anna, Bella & Caramella: 01
Persönliche Werkzeuge