Domenico Michiel

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mehr breit als hoch.

Domenico Michiel ist eine Figur der Templer-Serie im Mosaik ab 1976. Er ist der namenlos bleibende Doge von Venedig.

Der Doge eröffnet den Corso Grande in Venedig, wobei er die Reihenfolge von Startzeichen und -rede durcheinanderbringt, wie er zu spät feststellt. Am Ende krönt er Marcus Foscari zum Sieger, was ihm auch nicht ganz geheuer ist. Den mangelnden Orientierungssinn macht der Doge aber durch seine beeindruckende Körperfülle mehr als wett.

[Bearbeiten] Historisches Vorbild

Der Name des Dogen wird im MOSAIK nicht genannt. Man kann ihn jedoch anhand seines Wappens mit dem historischen Domenico Michiel identifizieren. Dessen Regierungszeit 1118-1130 passt ebenfalls zur Handlung der Serie, die um das Jahr 1118 herum spielt. Domenico Michiel tat sich mit einer Flottenexpedition gegen das fatimidische Ägypten (bei der er 1124 die Hafenstadt Tyros erobern konnte) und gegen Byzanz hervor. Davon ist im MOSAIK jedoch nichts zu spüren.

[Bearbeiten] Jubiläumsposter

Auf dem Jubiläumsposter zu Heft 371 hat der Doge einen weiteren Auftritt, als er versucht, durch eine zu schmale Türöffnung in den Burghof zu gelangen.

[Bearbeiten] Domenico Michiel tritt in folgenden Mosaikheften auf

370, Jubiläumsposter zu Heft 371
Persönliche Werkzeuge