Deuxième Bureau

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Deuxième Bureau war ein französischer Geheimdienst und wird in dem Abrafaxe-Album Congo - Die Abrafaxe in Afrika erwähnt.

[Bearbeiten] Im Album

Während des Ersten Weltkriegs haben die Abrafaxe einige Zeit beim französischen Spionageabwehrdienst verbracht. Ob dies die ganze Kriegsdauer betraf (1914 - 1918) oder einen kürzeren Zeitraum, ist nicht bekannt. In ihrer Dienstzeit waren die drei der Abteilung G-3 zugeordnet, die von Jean Baptiste Roquefort geleitet wurde.

Aus dieser Dienstzeit ist nur ein einziger, allerding spektakulärer Fall bekannt. Im Sommer des Jahres 1917 erhielt die Abteilung die Nachricht, dass ein deutsches Luftschiffgeschwader von einem starken Nordwind nach Süden abgetrieben worden war. Einer dieser Zeppeline, das Luftschiff LZ 50, sei dabei weit über das Mittelmeer hinaus abgetrieben, wo sich schließlich seine Spur verlor.

Sieben Jahre später erinnert sich Abrax an die Zeit bei der Abteilung G-3, als die Abrafaxe im N'Gomo-Tal im Kongobecken völlig überraschend auf das Wrack eben jenes LZ 50 treffen. Das Luftschiff hatte Afrika erreicht und war dann abgestürzt. Vier Besatzungsmitglieder überlebten, deren letzter (der zweite technische Offizier, Herrmann Lüdke) immer noch an der Absturzstelle lebt.

[Bearbeiten] In der Realität

Das 1871 gegründete Deuxième Bureau war eine der beiden Abteilungen des französischen Geheimdienstes. Während die erste Abteilung (das Premier Bureau) für die eigenen und verbündeten Truppen zuständig war, betraf die Zuständigkeit des Deuxième Bureaus die fremden Heere und möglichen militärischen Gegner. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Bureau im neu geschaffenen Nachrichtendienst SDECE auf.

Einen Offizier Roquefort dürfte es in der Realität nicht gegeben haben. Leiter des Deuxième Bureaus im fraglichen Zeitraum waren Oberst Charles Joseph Dupont (bis 1917) und Oberst Edmond de Cointet (1917 - 1918).

Etwas merkwürdig mutet die Zuordnung der Abrafaxe zur Abteilung G-3 des Auslandsgeheimdienstes an. In der traditionellen, auch international üblichen, Einteilung der Stabsabteilungen der Heere und Nachrichtendienste obliegen der Abteilung G-1 Innere Angelegenheiten und Verwaltung, der Abteilung G-2 die Feindaufklärung und der Abteilung G-3 die operativen Maßnahmen. In der Darstellung von Abrax klingt es ganz so, als sei ihre Abteilung mit der Nachrichtenbeschaffung beschäftigt gewesen und nicht mit der Durchführung von Operationen.

[Bearbeiten] Erwähnt in folgender Publikation

Congo - Die Abrafaxe in Afrika
Persönliche Werkzeuge