Pseudodiogenes

Aus MosaPedia

Version vom 20:02, 11. Jul. 2011 bei Heinrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein erboster Einsiedler auf Pordoselene

Der Pseudodiogenes ist eine Figur aus der Runkel-Serie im Mosaik von Hannes Hegen.

Der sonderbare Alte lebt ähnlich anspruchslos, wie Diogenes, in einer primitiven Hütte am Strand von Pordoselene. Die Laube besteht aus einem Steinsockel und einem umgedrehten Ruderboot als Dach. Ringsherum hat er ein Fischernetz gespannt, ein flacher Felsstein dient ihm als Esstisch. Seine Kleidung scheint nur aus einem schwarzen Fell zu bestehen.

Eines Tages tauchen die Teufelsbrüder auf und stehlen ihm das Boot. Sie glauben, dass er schläft und nichts davon merkt, doch der Alte ist wach und regt sich furchtbar darüber auf. Er schickt den Strandräubern seinen Hammel hinterher, um sich zu rächen. Dieser rammt das Hinterteil von Enterhaken-Ali, welcher glaubt, dass der Alte mit großen Steinen wirft.

[Bearbeiten] Der Pseudodiogenes wird in folgendem Heft bestohlen

123
Persönliche Werkzeuge