Heiligtum eines verschollenen Volkes

Aus MosaPedia

Version vom 09:42, 24. Sep. 2017 bei Heinrich (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verteidigung gegen die Spanier von der Pyramide

Das Heiligtum eines verschollenen Volkes ist ein Schauplatz in der Amerika-Serie des Mosaik von Hannes Hegen. Es spielt eine Rolle im Exkurs - Das Inselvolk.

Das Heiligtum eines verschollenen Volkes befindet sich im Urwald von Mittelamerika und besteht aus den Ruinen einer mächtigen Pyramide und eines Tempels. Auf der Plattform der Pyramide liegt ein gestürzter Götze.

Ein Indianer-Volk, das von Juan de Escalante und seiner Söldnertruppe verfolgt wird, flüchtet auf die Plattform der Pyramide. Escalante gibt den Befehl zum Sturmangriff und seine Männer stürzen die steile Treppe hinauf. Zu ihrer Verteidigung rollen die Eingeborenen den schweren Steingötzen die Treppen herunter. Entsetzt gibt Escalante den Befehl zum Rückzug. Dabei werfen die Spanier alle Waffen von sich und flüchten in einen Tempel gegenüber der Pyramide. Die Steinsäule legt sich krachend vor die Eingänge, so dass nur noch die Köpfe der Spanier zu sehen sind. Sie flehen und betteln um ihre Freiheit. Der Häuptling lässt sie fesseln und schickt sie in einem Binsenboot auf das Meer hinaus.

[Bearbeiten] Das Heiligtum eines verschollenen Volkes ist Schauplatz in folgendem Mosaikheft

174
Persönliche Werkzeuge