Kastor und Kleo

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Kastor und Kleo haben eine warnende Botschaft erhalten

Kastor und Kleo sind zwei Figuren in der Runkel-Serie des Mosaik von Hannes Hegen.

Kastor und Kleo sind Geschwister und Bewohner von Pordoselene. Sie besitzen ein Fischerboot, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen. Als von einem byzantinischen Segler ein Pfeil auf ihr Boot geschossen wird, glauben sie, dass es Seeräuber sind. Doch an dem Pfeil steckt eine Botschaft, mit der man sie vor einem Überfall auf die Insel Pordoselene warnt. Kastor ruft den anderen Fischern zu, dass sie sofort zur Insel zurückkehren sollen. Dadurch wird der Überraschungsangriff auf Pordoselene verhindert.

Dig und Dag begegnen Kastor und Kleo, als sie sich aus dem Feldlager auf Pordoselene flüchten wollen. Diesmal ist auch ihr Freund dabei. Weil man sie zuerst für Söldner hält, erzählen sie den Inselleuten, dass sie selbst türmen wollen und berichten von ihrer Botschaft am Pfeil, mit der sie Kastor und Kleo gewarnt haben. Nun glaubt man ihnen und Dig und Dag berichten über die weiteren Pläne der Söldner. Kastor und Kleo zeigen ihnen dann, dass sie die Katapulte bereits zerstört haben. Nachdem die Digedags zwei Flohbomben in die Zelte werfen, verlassen sie mit ihren neuen Freunden eilig das Lager.

Nach einer Abschiedsfeier auf Pordoselene werden die Digedags und Ritter Runkel von Kastor und Kleo mit dem Boot zum Festland gebracht. Sie danken den Digedags für ihre Unterstützung und wünschen Runkel viel Glück bei der Schatzsuche.

[Bearbeiten] Kastor und Kleo treten in folgenden Heften auf

123, 127
Persönliche Werkzeuge