Paris

Aus MosaPedia

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Handlungsort folgender Hefte: + erwähnt)
(Handlungsort folgender Hefte: + 1)
 
Zeile 93: Zeile 93:
  [[Mosaik ab 1976]]:
  [[Mosaik ab 1976]]:
  [[7/80]], [[8/80]],
  [[7/80]], [[8/80]],
-
  [[285]], [[286]],
+
  [[285]], [[286]], [[290]]
  [[345]] (erwähnt), [[355]],
  [[345]] (erwähnt), [[355]],
  [[358]], [[361]], [[362]], [[377]], [[381]],  
  [[358]], [[361]], [[362]], [[377]], [[381]],  

Aktuelle Version vom 10:07, 10. Jun. 2019

Paris in Heft 7/80
Paris in einem Stich von Matthäus Merian, 1615

Paris war mehrfach Handlungsort für das MOSAIK.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Historisch-chronologische Reihenfolge

Pariser Stadtwappen

Die Abrafaxe landen im frühen 12. Jahrhundert in Paris. Zu dieser Zeit beschränkt sich das Areal der Stadt auf die Seine-Insel Ile de la Cité. Ludwig VI. regiert von hier aus sein Reich. Die Abrafaxe lernen im Gasthaus Zum traurigen Hasen Hugo von Payens und Andreas von Montbard kennen. Von Paris aus beginnt ihre Suche nach einem Schatz, der seinen Besitzer womöglich zum mächtigsten Mann unter der Sonne machen könnte. (Templer-Serie)

Johanna gelangt in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts durch ein Zeittor in Coellen direkt in die Studierstube des Thomas von Aquin. Diese befindet sich direkt in der Pariser Universität, der späteren Sorbonne. Nachdem Johanna dem Gelehrten über ihre adlige Herkunft berichtet, sorgt er dafür, dass sie entsprechend gekleidet wird. Zu Pferde und in Begleitung von Enrique de la Iglesia de los Locos Perdido en Total Romantico verlässt sie die Stadt, um wieder die Abrafaxe zu finden. (Johanna-Serie)

Im Jahre 1678 treffen die Digedags im Heft 55 - Der König sucht Erfinder der Erfinder-Serie in Paris ein. Sie sind dort die Gehilfen des Hofmechanikus und daher zugegen, als dieser sowie andere Erfinder dem Sonnenkönig Ludwig XIV. Maschinen vorführen, die die neue Wasserkunst von Versailles betreiben sollen. Der König wird durch einige dieser Erfindungen zu seinem Leidwesen arg in Mitleidenschaft gezogen, so dass er die Erfindungsschau sogar abbrechen will. Der ruhige Auftritt Rennequin Sualems bewegt ihn jedoch, das Modell von dessen Wasserkunst anzuschauen. Der König ist begeistert und gibt das Projekt in Auftrag. Durch einen Unfall bei der Vorführung einer Maschine machen Dig und Dag die Bekannschaft mit dem Arzt und Erfinder Denis Papin.

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts kommen die Abrafaxe auf getrennten Wegen nach Paris. Während Brabax den Gelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz als Sekretär begleitet, werden Abrax und Califax in einem Gefängniswagen des Herzogs von Caran d'Ache nach Paris gebracht. Leibniz muss dabei zwei Tiefschläge in der Académie des sciences hinnehmen. In einer Nachmittagsaudienz begegnet Brabax König Ludwig XIV. im Schloss zu Versailles. (Barock-Serie)

Im Jahre 1705 führt es die Abrafaxe wieder getrennt nach Paris. Während Califax gemeinsam mit der Knödel-Fanny und dem Marquis de la Vermotte-Toupet in Paris eintrifft (der Marquis ist in einem geheimen Auftrag des Königs von Frankreich unterwegs), kommen Abrax und Brabax als Gefangene des Barons von Blechreder an, der sie dem König als Geschenk verehren will. Die beiden können jedoch fliehen. Sie treffen ihre Freunde in der Königlichen Gobelinmanufaktur wieder, wo es auch zu einer folgenschweren Begegnung mit König Ludwig XIV. kommt. Während die Knödelfanny und der Marquis in Paris bleiben, fliehen die Abrafaxe mit Pierrot und seiner Truppe aus der Stadt. (Knödel-Fanny-Serie)

Zweimal besuchen die Abrafaxe Paris gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Als Angestellte des berühmten Orient-Expresses führt es sie erneut in die Stadt an der Seine. Gemeinsam mit Professor Konrad Jakob Loftus machen sie eine kleine Stadtrundfahrt und besorgen für die Küche des Zuges Rinderfilet bei Chalb Ausbeiner bzw. dessen Vertretung, Vefasiz. (Orient-Express-Serie)

Während eines Wettrennens rund um die Welt müssen sie in Paris eine Serviette des berühmten Restaurants Chez Christian besorgen, um zu beweisen, dass sie dort waren. Sie lernen auf dem Weg nach Paris Fernand Charron kennen, der sie mit seinem Automobil mitnimmt. (Weltreise-Serie)

In der Nebenserie Die Abrafaxe bringt eine Zeitmaschine die drei Kobolde ins Paris des Jahres 1901 (Heft 2 Der Tag des Schurken). Ebenso ist Paris der Schauplatz eines Onepagers, der als Mini-Crossover zum Michel Vaillant-Universum dient.

In einer Traum-Zukunft versuchen die Abrafaxe im ersten der vier Onepager mit ihrem Antigravitationsraumschiff am Eiffelturm zu Ankern.

[Bearbeiten] Mosaik-chronologische Reihenfolge

Paris im Jahre 1118
Nr. Serie
55 Erfinder-Serie
7/80, 8/80 Knödel-Fanny-Serie
285, 286 Orient-Express-Serie
355 Weltreise-Serie
358, 361, 362, 377, 381 Templer-Serie
394 Johanna-Serie
410, 411, 412 Barock-Serie

[Bearbeiten] Bildvorlage für Heft 7/80

Für die Seite 2 im Heft 7/80 benutzte Horst Boche einen Stich der Stadt Paris von Matthäus Merian dem Älteren von 1615.

[Bearbeiten] Handlungsorte in Paris

Fiktive Orte sind kursiv geschrieben.

Orte in der Umgebung

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Handlungsort folgender Hefte

Mosaik von Hannes Hegen: 55

Mosaik ab 1976:
7/80, 8/80,
285, 286, 290
345 (erwähnt), 355,
358, 361, 362, 377, 381, 
394, 410, 411, 412

Mittelteil: 441 (Die größten Abenteurer dieser Welt), 502 (Malen wie ein Meister)

Nebenuniversum: Die Abrafaxe 2 - Der Tag des Schurken
Anna, Bella & Caramella: 24, 25, 26, 40 (erwähnt)
Onepager: Fahren und Gefahren, Auf, auf und davon...
Persönliche Werkzeuge