Mosaik 6/83 - Nach Ägypten

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Juni 1983
Nachdruck in Sammelband 23 - Das Siegel des Pharaos
Umfang 20 Seiten
Panel 80 + Titelbild
Katalog 1.01.090
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Don-Ferrando-Serie
Kapitel: Die Jagd nach der Flasche
Heft davor Drei Aufgaben
Heft danach Im Tal der Gräber

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Abrax und Brabax
Abrax und Brabax suchen ihren verschwundenen Freund. Der Pilawkoch schickt sie zu dem Flaschen-, Krug- und Topfsammler. Von diesem erfahren Abrax und Brabax , dass Califax eine Flasche mit ägyptischem Siegel geschenkt bekommen hat. Sie schlussfolgern, dass Califax, in der Annahme, es wäre die gesuchte magische Flasche, nun das Siegel in Ägypten suchen wird. Sie beschließen, ihm zu folgen.
Don Ferrando stiehlt Califax das Flaschenduplikat
Califax nutzt inzwischen bei einer Nachtrast der Sultankarawane die Gelegenheit, die Flasche zurückzubekommen, die ihm von Don Ferrando kurz zuvor gestohlen worden war: Er schleicht sich an das Zelt des Sultans Almansur, wo der Don gerade eine Lügengeschichte nach der anderen erzählt. Da er mit seinen Armen nicht an die Flasche heranreicht, schneidet er außerhalb des Lagers einen Zweig zurecht, mit dem er die Flasche aus dem Zelt heraus angeln will.
Der Versuch schlägt fehl und Califax wird von den Männern des Sultans gefangen genommen, nachdem er bei seiner Flucht über einen Stein gestolpert ist. Der Don und Califax beschuldigen sich gegenseitig der Spionage, woraufhin der Sultan entscheidet, den Streit per Gottesurteil - einem Wettlauf - zu klären.
Dieser findet am folgenden Tag statt. Wer als erster bei der freistehenden Zeder ankommt, kann dort die begehrte Flasche ausgraben und sie behalten. Unterwegs liegen mehrere Hindernisse, die die beiden, je nach Charakter, kürzer oder länger aufhalten werden. Don Ferrando startet westlich der Zeder und Califax östlich von dieser.
Der Wettlauf beginnt, und die beiden Kontrahenten kommen zum ersten Hindernis, jeweils einem reichlich gedeckten Tisch. Während Califax seiner Nasch- und Esslust frönt und so wertvolle Zeit verliert, eilt Don Ferrando weiter. Dieser kann aber dem zweiten Hindernis, einer stattlichen Menge Goldstücke, nicht widerstehen, habgierig klaubt er die Münzen zusammen, während Califax den Münzen keine Aufmerksamkeit schenkt. Beinahe zeitgleich treffen die beiden Läufer, jeder auf seiner Seite, auf je einen hilflosen Alten, der um einen Schluck Wasser bittet. Der Don denkt gar nicht daran anzuhalten, während sich Califax vom Alten eine Quelle beschreiben lässt und sich auf den Weg macht, für den armen Mann Wasser zu holen. Statt der Quelle findet er jedoch einen Zettel, auf dem das genaue Versteck der Flasche beschrieben ist. Unterdessen hat der Don die Zeder erreicht und beginnt, wie wild das Gelände umzupflügen. Califax jedoch eilt zielgerichtet auf einen Busch zu, zieht ihn aus der Erde und findet die Flasche. Er hat gewonnen. Als Don Ferrando das sieht, schleicht er sich an und warnt Califax vor einer angeblichen Schlange. Califax lässt erschrocken die Flasche fallen, die Don Ferrando an sich reißt und dann wegläuft. Califax ist ob dieser Hinterlist sehr erbost und erlebt einen Wutausbruch, als ein Bote des Sultans herbeieilt und ihn zum Sultan bestellt. Dieser teilt Califax mit, dass man nur ein Duplikat der Flasche unter dem Busch versteckte. Sehr zu Califax' Freude bekommt er nun vom Sultan die richtige falsche Flasche ausgehändigt. Er bleibt Gast des Sultans, um mit diesem weiter gen Ägypten zu reisen.
Derweil sind Abrax und Brabax auch ein gutes Stück vorangekommen und suchen in einer Schlucht Unterschlupf für die Nacht. Sie finden ein römisches Felsgrabmal und beziehen Quartier. Überraschenderweise taucht auch Don Ferrando hier auf und verkriecht sich im selben Gemäuer, ohne Abrax und Brabax zu bemerken.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Orte: Ägypten
  • In der Einleitung wird falsch zitiert, der Ausruf der Califax verärgert hatte, lautete „Ausgerechnet Califax!“ und nicht „Ausgerechnet der!“, auch wenn beides dasselbe bedeutet.
  • Nureddin und seine Mitfischer werden zwar anfangs noch erwähnt, tauchen aber nie wieder auf, sie werden von den Abrafaxen im Stich gelassen und müssen nun alleine in dem ihnen fremden Jahrhundert klarkommen.
  • Beim Flaschensammler liegt eine Atze herum, außerdem gehören auch Babyflaschen und Stöckelschuhe nicht in diese Zeit.
  • Auf Seite 3 hat Brabax eine blaue Hose an – eigentlich trägt Califax eine blaue Hose und Brabax eine grüne.
  • Brabax ruft Osiris an.
  • Beim Zurechtmachen der „Angelrute“ zitiert oder erfindet Califax eine von Abrax' Lebensweisheiten:„Ein Angler, der nach Flaschen angelt, beweist, daß es an Fischen mangelt.“. Dann fügt er noch hinzu:„Ist auch lang genug die Rute, spannend ist mir doch zumute.“.
  • Auf Seite 4 hat sich der junge Zeichner Jörg Reuter mit dem Schriftzug "JÖRG" verewigt (3. Panel, links neben dem Tonkrug).
  • Abrax und Brabax stehen unvermutet vor der Khazneh in Petra. Diese Ansicht ist nach einer Vorlage von David Roberts gestaltet worden.
  • Auf Seite 18 im unteren linken Panel wird fälschlicherweise Abrax angesprochen. Dieser geht jedoch die Treppe hinauf und müsste eigentlich Brabax nennen.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Den Hefttitel nahm der Pascalifax 6 zum Anlass, um im gleichnamigen Artikel zu mutmaßen, wohin es die Abrafaxe wohl im "Mosaik nach [der Don-Ferrando-]Ägypten[-Serie]" verschlagen könnte.
  • Von diesem Heft erschien im Juli 1983 eine ungarische Export-Ausgabe (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge