Flugschau auf dem Neos

Aus MosaPedia

Version vom 15:00, 5. Jul. 2017 bei Phoenix (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die große Flugschau auf dem Neos ist das titelgebende Ereignis im Heft 35 des Mosaik von Hannes Hegen. Alle Protagonisten des Heftes bereiten sich während der Handlung auf dieses Event vor, bei welchem für das beste Modell ein Preis ausgelobt ist.

Die Flugschau beginnt dann mit einer Parade, in welcher jedes Modell eine eigene Startnummer hat. Nach dieser Präsentation sieht man die flugfähigen Nachbauten irdischer Menschenfluggeschichte auch am neonischen Himmel fahren oder fliegen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Gezeigte Modelle der Flugschau

Die nachfolgende Tabelle ordnet die Flugschaustartnummern ihren jeweiligen historischen Veranschaulichungen zu.

Start-
nummer
Historisches Vorbild Bemerkungen
1 raketenbetriebener Drachen von Wan Hu Der Drachen des Gelehrten explodierte, und Wan Hu (um 1500) kam dabei ums Leben, anders als der von Tina und Tino, die mit ihrem chinesischen Flugdrachen den ersten Preis bei der Flugschau erzielen.
2 Heißluftluftballon der Brüder Montgolfier ...
3 Wasserstoffballons von Prof. Charles ...
4 Flugapparat von Albrecht Ludwig Berblinger ...
5 Giffards Luftschiff von 1852 ...
6 Gleitflieger Otto Lilienthals ...
7 Motorbetriebe Flugmaschine des russischen Kapitäns Moshaiski ...
8 Motorflugzeug des Franzosen Adler ...
9 Hubschraubermodell von Hermann Ganswindt ...
10 Motorflugzeug der Gebrüder Wright ...
11 Doppeldecker von Henri Farman ...
12 Mehrdeckerflugzeug des Marquis d`Ecquevilly ...
13 Rumpler-Taube von Igo Etrich ...
14 LZ 4 von Ferdinand Graf von Zeppelin Der LZ 4 wird nachfolgend auf der Seite "Aus der Geschichte des Menschenfluges" allerdings durch den Entwurf einer Flugmaschine von Leonardo da Vinci "ersetzt".
15 Dreifachdecker Fokker DRI 141 Obwohl es sich bei dem gezeigten Modell nachweislich um einen Maschinentyp handelt, den das Deutsche Heer im ersten Weltkrieg einsetzte und mit der DRI 141 außerdem um eine Maschine, die der Jagdfliegerpilot Manfred Freiherr von Richthofen mindestens bei einem Performance-Test flog, wird sie in der nachfolgenden Übersichtsseite weiterhin mit gezeigt. Die Erklärung fällt allerdings mit "der Dreidecker 1916" sehr allgemein aus.
16 Mehrmotoriges Langstreckenflugzeug ...
17 Ganzmetall-Verkehrsflugzeuge Junkers JU G24 ge
  • D 949 = Lufthansa-Zulassung
  • Es handelt sich nicht um eine Junkers Ju 52, die mit dem Spitznamen: „Tante Ju“ als sehr populär gilt.
18 Zwölfmotoriges Flugboot Do X Die Do X bot Raum für 100 Passagiere.

Nähere Informationen zu den jeweiligen Modellen aus der Geschichte des Menschenfluges findet man auf den Seiten von Mosafilm[1].

[Bearbeiten] Besonderheit der Flugschauparade

Die zwei mal zwei Doppelseiten, auf denen die Flugschauparade dargestellt ist, stellen in sofern eine Besonderheit im Comic-Universum dar, als diese vier Seiten eigentlich als ein einziges Panel angelegt sind.

Leider gibt es bis heute, auch in den neueren Nachdrucken und Sammelbänden, keine Drucklegung als ein, zB. ausklappbares, Panel und es wurde bisher auch kein Versuch unternommen, diese Einmaligkeit als ein Rollenposter o.ä. zu publizieren.

[Bearbeiten] Weiterführende Informationen

  1. eine längere Analyse der einzelnen Startnummern bei mosafilm.de
  2. Pascalifax Schatztruhe V (für Ballone und Luftschiffe)

[Bearbeiten] Die Flugschau auf dem Neos ist in folgendem Mosaikheft zu sehen

Mosaik von Hannes Hegen: 35
Persönliche Werkzeuge