Weströmisches Reich

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weströmische Reich - auch Westrom genannt - war neben dem Byzantinischen Reich (Ostrom) einer der beiden "offiziellen Nachfolgestaaten" des Römischen Reiches. Es bestand von 395 bis 476 und endete, als kein neuer Kaiser mehr ernannt wurde; sein nominelles Zentrum war zwar die alte Hauptstadt Rom, Regierungssitz der Kaiser war aber zumeist Ravenna. Das Weströmische Reich wird in der Templer-Serie des Mosaik ab 1976 erwähnt.

Bei der Ankunft der Abrafaxe in Konstantinopel im Jahre 1118 wird ein kurzer Abriss der byzantinischen Geschichte gegeben. Dabei wird erklärt, dass das Byzantinische Reich wie erwähnt zusammen mit dem Weströmischen Reich aus dem alten Römischen Reich hervorgegangen war. Westrom, dessen Zentrum weiterhin die alte Hauptstadt Rom geblieben sei, sei später unter dem Ansturm der Barbaren zusammengebrochen und in Ruinen versunken.

[Bearbeiten] Externer Verweis

[Bearbeiten] Westrom wird in folgenden Mosaikheften erwähnt

372

Mittelteil: 482 (Götter, Herrscher & Helden)
Persönliche Werkzeuge