Tambourmajor

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Tambourmajor (2. von rechts) mit Hofballmusikdirektor Strauß (rechts) und der Regimentskapelle in der Wiener Hofburg

Der Tambourmajor ist eine Figur der Treskow-Meinrath-Serie.

Der Tambourmajor gibt in der Regimentskapelle der Hoch- und Deutschmeister stets den Takt vor. Er marschiert vorne weg und zeigt gelegentlich mit dem Tambourstab einige Kunststücke. Wenn die Kapelle durch Wien marschiert, schauen ihm nicht nur die Mädchen gern zu.

So steht eines Tages an der Straße wieder viel jubelndes Publikum, als er mit der Regimentskapelle hinter dem Hofballmusikdirektor Johann Strauß in das Portal der Hofburg einschwenkt. Zum sechzigjährigen Militärjubiläum von Feldmarschall Radetzky spielen sie einen neuen Marsch als Ständchen.

Der Feldmarschall ist von dem schneidigen Marsch begeistert. Zum Abschluss will der Tambourmajor wieder ein Kunststückchen zeigen und wirft seinen Stab so schwungvoll in die Höhe, dass er den Kronleuchter trifft. Radetzky stellt fest, der Tambour spielt ja, dass die ganze Burg einfällt.

In Triest tritt der Tambourmajor mit acht Musikern der Kapelle bei einem Fest zur Vorführung des Brandtaucher-Modells auf.

[Bearbeiten] Auftritte im Mosaik

83, 87
Persönliche Werkzeuge