Sigismund und Lantfrid

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritter Sigismund bedankt sich
Der Ritter Lantfrid ist verärgert

Sigismund und Lantfrid sind zwei Figuren in der Orient-Okzident-Serie des Mosaik ab 1976. Sie werden im Beihefter 1001 Neues Abenteuer kurz vorgestellt.

Sigismund und Lantfrid sind Ritter aus dem Frankenreich. Sie reisen in diplomatischer Mission zusammen mit dem Kaufmann Isaak nach Bagdad, um dem Kalifen Harun al-Raschid Geschenke von König Karl als Zeichen der Freundschaft zu übergeben. Damit soll der Kalif als Verbündeter gegen Byzanz gewonnen werden.

Ein königliches Geschenk ist der Hund Gertrud, der ihnen in Bagdad ausreißt. Die Ritter können ihn bei den Abrafaxen einholen und wieder mitnehmen. Abrax fragt, ob sie nicht besser auf den Kläffer aufpassen können? Der Ritter Sigismund weist ihn darauf hin, dass er kein Kläffer, sondern ein königliches Geschenk sei. Lantfrid ergänzt, dass sie Gesandte des fränkischen Herrschers Karl sind. Dann begeben sie sich zu ihrer Verabredung mit dem byzantinischen Gesandten Euphemios, der ihnen eine Audienz beim Kalifen organisieren soll. Es ist bereits ihr neuntes Gespräch, das wieder einmal erfolglos endet. Euphemios, der ein doppeltes Spiel spielt, weil eine Annäherung zwischen Karl dem Großen und dem Kalifen nicht in Interesse von Byzanz ist, bittet sie weiterhin um Geduld.

[Bearbeiten] Auftritt in folgenden Mosaikheften

550, 551, 552
Persönliche Werkzeuge