Postkutschentoni

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Postkutschentoni ist eine geheimnisvolle Figur der Österreich-Ungarn-Serie im Mosaik ab 1976. Er stammt aus der Gegend um Pitzing.

Hans Wurst zufolge habe der berüchtigte Postkutschentoni in einem unbeobachteten Moment die Garderobe des Erzherzogs Xaver geraubt und in seine Höhle oben im Gebirge gebracht. Da der Toni immer streng nach Fahrplan auf Raub gehe, könne man die Beute justament gefahrlos zurückzuholen. Xaver, Hansl und die Abrafaxe mühen sich daher den beschwerlichen Weg die Felsen hinauf, um die "städtische Kledasch" zu retten. Das gelingt, worauf der Erzherzog den Dr. Wurst plötzlich mit ganz anderen Augen sieht.

In Wirklichkeit hat freilich der Einödbauer auf Hans Wursts Bitte hin die Kleider in die Höhle gebracht, denn nicht der Postkutschentoni, sondern Hansl selbst ist für deren Verschwinden verantwortlich.

Ob es den Postkutschentoni tatsächlich gibt oder sich Hans Wurst diesen Buhmann lediglich ausdenkt, ist nicht ersichtlich.

[Bearbeiten] Der Postkutschentoni treibt in folgendem Mosaikheft sein Unwesen

3/78
Persönliche Werkzeuge