Pfefferminze und andere Minzen

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Minzbowle

Pfefferminze oder andere Minze kommt in Tee, Niespulver, Bowle und Bonbons im Mosaik von Hannes Hegen, im Mosaik ab 1976, im Mädchen-Mosaik und in Abrafaxe-Onepagern vor.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Minze in aller Munde

[Bearbeiten] Im Garten, in der Küche usw.

Minzen sind aromatische, krautige Pflanzen, die zumeist an feuchten Standorten gedeihen und die in den gemäßigten Zonen vor allem der Nordhalbkugel weit verbreitet sind. Die bekannte Pfefferminze (Mentha × piperita) ist eine Kreuzung aus Wasserminze (Mentha aquatica) und Ährenminze alias Grüner Minze (Mentha spicata), die 1696 in einem englischen Garten entdeckt wurde. Zur Pflanzengattung der Minzen gehören ca. zwei Dutzend Arten. Schon zur Zeit Karls des Großen wurden vier verschiedene Minzearten genannt, die in Gärten angebaut wurden.

Die Pfefferminze und ihre Verwandten sind wichtige Heilpflanzen. Frische Minze wird als Gewürz (vor allem in der mediterranen und südostasiatischen Küche) und als Zutat für Cocktails verwendet. Mit dem aus den Pflanzen extrahierten Pfefferminzöl werden Kaugummi und Bonbons aromatisiert.

[Bearbeiten] Tee von und mit Minze

Im deutschen Sprachraum wird unter "Tee aus Minze" üblicherweise der beliebte Pfefferminztee verstanden, also ein koffeinfreier Aufguss aus getrockneten (seltener frischen) Blättern der Pfefferminze.

Der in Nordafrika im Range eines Nationalgetränkes stehende Minztee (arabisch شاي بالنعناع šāi bil-naʿnāʿ, frz. Thé à la menthe, deutsch auch: "Tuareg-Tee") wird in deutscher Übersetzung häufig ebenfalls als Pfefferminztee bezeichnet, was in der Folge als Kräutertee missverstanden wird. Es handelt sich jedoch um Grünen Tee (China Gunpowder), der mit frischer Grüner Minze (Mentha spicata) lediglich aromatisiert wird. Die die heutige Kultur prägende Teetradition ist noch relativ jung, sie begann sich erst im 19. Jahrhundert mit der Verfügbarkeit britisch-indischer, später chinesischer Importe herauszubilden.

Unter anderem in Frankreich sind beide Minztee-Varianten gebräuchlich; auf den Speisekarten wird dort zwischen thé (echtem Tee) und infusion (Kräutertee) unterschieden.

[Bearbeiten] Minze im Mosaik

[Bearbeiten] Bei den Digedags

Im Mosaik 41 (Neos-Serie) treten zwei sprechende Hasen mit dem Fluch "Potz Bitterklee und Pfefferminz" in Erscheinung.

Ptolemäos bekommt lauwarmen Pfefferminztee serviert, was nicht die erhoffte beruhigende Wirkung hat. (Heft 46, Heron-Ktesibios-Kapitel)

Dig bläst einem Pferd Niespulver mit Pfefferminzaroma in die Nüstern. (Heft 50, Erfinder-Serie)

[Bearbeiten] Bei den Abrafaxen

Im zur Mittelalter-Serie gehörenden Mosaik 215 will Califax frische Pfefferminze für Tee suchen. – Hier betätigt sich Califax als Entdecker, da die Pfefferminze erst seit dem Ende des 17. Jahrhunderts bekannt ist.

Im Heft 285 bereitet Califax im Orient-Express glasierte Minzblätter für ein delikates Dessert zu.

Im Mosaik 361 verkauft der Teeverkäufer Hassan Pfefferminztee auf dem Markt von Sevilla. – Nur zweihundert Kilometer von der Küste Afrikas entfernt erwartet man von einem orientalisch anmutenden Teeverkäufer eher ein "feuriges" marokkanisches Heißgetränk als deutschen Kräutertee. Die Rezeptur des Tees bleibt leider im Dunklen; zur Handlungszeit der Templer-Serie war der Touareg-Tee noch ebenso unbekannt wie die Pfefferminze.

Im Heft 368 wird Pfefferminze im redaktionellen Teil Califax' kleine Heilpfanzenkunde vorgestellt. Die Minze hilft gegen Schluckauf und Brechreiz. Bereits die alten Ägypter und Griechen nutzten sie zur Schönheitspflege und als Bierzusatz.

Califax bereitet für den Empfang der Offiziere der Investigator im Haus des Gouverneurs eine köstliche Minzbowle zu. Leider wird Brabax bei Miss Millys stürmischer Begrüßung der Herren samt Bowle zu Boden gerissen. (Heft 430, Australien-Serie)

In der Hanse-Serie trinken Simon Wigge, Clarus Wedderkamp, Abrax und Califax im Stralsunder Wirtshaus zur Linde gekühlten Pfefferminztee (Heft 526).

[Bearbeiten] In Nebenuniversen

[Bearbeiten] Quellen und externe Links

[Bearbeiten] Pfefferminze oder eine andere Minze wird in folgenden Mosaikheften verwendet oder erwähnt

Mosaik von Hannes Hegen: 41, 46, 50

Mosaik ab 1976: 215, 285, 368 (im redaktionellen Teil), 369, 430, 526

Mädchen-Mosaik: 17 (im redaktionellen Teil)

Abrafaxe-Onepager:
Abgehoben
Alices Garten
Ganz schön aufgeblasen
Persönliche Werkzeuge