Ostern

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ei, Ei, Ei - ein Ostrei!

Ostern als Fest im Jahreskreis und die damit verbundenen Bräuche werden im Mosaik und seinen Nebenuniversen immer wieder thematisiert. Außerdem bietet der Steinchen für Steinchen Verlag seinen Lesern Ostern regelmäßig lukrative Osterangebote oder lobt aus diesem Anlass Preisausschreiben aus. Auch Osterbasteleien oder Informationen zur Herkunft des Osterfestes sind gelegentlich Inhalt redaktioneller Texte.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Ostern im MOSAIK

Don Manuel vergleicht die bei ihren Fluchtplänen ertappten Digedags mit einer "Katze, die im Kalender nachsah, warum es gedonnert hatte und fand, daß Neujahr und Ostern zusammenfielen" (Heft 203).

Brabax' Erfindung eines Doppel-Hubkolben-Blasebalgs mit Wippenantrieb ist so beliebt bei den Kindern von Sydney, dass es eine Warteliste bis Ostern 1848 gibt, wer darauf sitzen darf (Heft 447).

Nach einem Zeitsprung erfährt Brabax von Michael Drachstädt, dass sie sich nun an einem Sonntag im Jahr des Herrn 1517 befinden und dass in drei Wochen Ostern gefeiert werde (Heft 483). Auf der Rückseite jenes Hefts hat auch eine Osterhasenfamilie (Mutter und zwei Kinder) drei Ostereier aufgestellt (ein großes und zwei kleine).

[Bearbeiten] Liste der Oster-Onepager

(Die Zuordnung in die einzelnen Listen erfolgt nach Erstveröffentlichung.)

[Bearbeiten] Oster-Onepager im Berliner Kurier

Onepager Titel Kurzinhalt Bemerkungen
BK 319-320 Ostern mit den Abrafaxen
BK 531-532 Österliches Intermezzo Erst schlüpfen Küken aus den Ostereiern, dann schummelt Califax beim Ostereierschieben.
BK 739 Osterspaziergang -
BK 892 Der perfekte Weihnachtsbaum
BK 908 Unheimliche Begegnung der osterlichen Art
BK 1110 Reine Formsache
BK 1114 Osterüberraschung

[Bearbeiten] Oster-Onepager in der Super-Illu

Onepager Titel Kurzinhalt Bemerkungen
SI 159 Osterspaß mit den Abrafaxen
SI 266 Ach du dickes Ei! Nachdem Brabax für Califax einen Eiersucher gebaut hat, findet Califax auch Eier von vor sehr vielen Jahren. Aus dem Saurierei schlüpft dann auch gleich ein kleiner Saurier.
SI 267-268 Kleiner Hunger
Knalleffekt
Bei diesen beiden Onepagern handelt es sich nicht um Oster-Pager im eigentlichen Sinne, sondern sie führen nur die Geschichte vom Ostersaurierei aus SI 266 fort.

[Bearbeiten] Weitere abrafaxtastische Oster-Reminiszenzen

Veröffentlichung "Osterei" Bemerkungen
Dr.-Quendt-Poster Auf dem Dr.-Quendt-Poster sind jedem Buchstaben des Russisch-Brot-Alphabetes zum besseren Verständnis Mosaik-Zeichnungen mit gleichem Anfangsbuchstaben anbei gestellt. Beim "O" ist Brabax mit einem Osterei abgebildet.
Ostereiersuchbild auf der Verlagshomepage (Ostern2012) Zum Osterfest 2012 stellte der Steinchen für Steinchen Verlag ein verändertes Bild aus dem aktuellen Heft 436 online. Auf diesem Bild ("Rattenhofstaat" von S.35) waren vier Ostereier bzw. -nester versteckt.
Ostereierbecherbastelbögen auf der Verlagshomepage (Ostern2014)

Für jeden der Protagonisten im Jungen- und Mädchen-Mosaik gab einen Eierbecher von einem der beiden Bögen zu basteln:

  • Abrafaxe-Bastelbogen
  • Annabellas-Bastelbogen
Die Downloadmöglichkeit der Bastelbögen wurden im Newsletter 251 und bei Facebook bekanntgegeben.

[Bearbeiten] Ostern in den redaktionellen Texten

Publikation österlicher Bezug
208 Der Mittelteil enthält den Artikel "Selbstgemachtes zu Ostern".
232 Im Artikel "Frohe Ostern!" ist eine Bastelvorlage für drei Ostereierbecher mit Abrafaxemotiv abgedruckt. Abrax ist auf einem dieser Becher im Osterhasenkostüm abgebildet, Brabax jongliert auf dem nächsten Motiv Ostereier und Califax sieht man mit Osterei und Eierlöffel.
400 Das "Wie-funktioniert-die-Welt"-Experiment "Flummi-Ostereier" wird erklärt.
EWA 2009 Die SUPER-Illu-Seite vom 8.4.2009 enthält den kleinen Artikel "Osterhase oder Osterei?", den nochmaligen Abdruck des Exploratoriumsartikels "Flummi-Ostereier" aus # 400 und Califax' Rezepttipp "Fastenzeit / Ostereier".
EWA 2010 Die SUPER-Illu-Seite vom 1.4.2010 beinhaltet den kleinen Artikel "Die Wahrheit über Ostereier".
EWA 2011 Die SUPER-Illu-Seite vom 17.3.11 enthält Abrax' kleinen Tagestrip: "Die Physik des Ostereis".
436 Die redaktionelle Rubrik "Land und Leute" im Mittelteil widmet sich dem Thema Ostern in Australien.
Supi 2013 Auf der SUPER-Illu-Seite vom 4.4.2013 wird erklärt, woher der Begriff Ostern kommt.
Supi 2018 Auf der SUPER-Illu-Seite vom 5.4.2018 wird erklärt, warum wir Ostern feiern.


[Bearbeiten] Das christliche Osterfest und andere Frühjahrsfeierlichkeiten

Ostern ist i. d. R. am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach dem Frühlingsanfang (Frühlingsäquinoktium = ungefährer Zeitpunkt, in dem der Mittelpunkt der Sonnenscheibe scheinbar den Himmelsäquator durchquert). Es ist also ein nach dem Mondkalender gefeiertes Frühlingsfest.

Im Christentum bezeichnet Ostern (lateinisch pascha, von hebräisch pessach) die jährlichen Auferstehungsgedanktage für den am Kreuz gestorbenen Gottessohn Jesus Christus. Jesus von Nazareth wurde, laut Neuem Testament, auf Befehl des Statthalters von Judäa, Pontius Pilatus, am Vortag eines Sabbat, während eines Pessachfestes hingerichtet. Dabei gedenkt der Gründonnerstag dem Mahl, welches Jesus von Nazareth am Vorabend seines Kreuztodes mit seinen zwölf Jüngern einnahm, dem "letzten Abendmahl", der Karfreitag dem Kreuztod selbst, der anschließende Samstag wird als Tag der Grabesruhe begangen und der Ostersonntag gilt als Tag der Auferstehung und Freude. Er wird bereits als Hochfest begangen und leitet die Osteroktav ein, in der jeder einzelne Wochentag als Verkündigungsfesttag von höchstem Range begangen wird. Damit wenigstens eines dieser acht Hochfeste an einem Werktag gefeiert werden kann, wurde der Ostermontag zum Feiertag erklärt.

Es muss aber davon ausgegangen werden, dass sowohl in animistischen als auch in polytheistischen Religionen bereits Frühjahrs- und Fruchtbarkeitskulte existierten, die mit der Christianisierung weitgehend an regionaler Bedeutung verloren und daher in Vergessenheit gerieten. Dies kann aber nur in dem Maße gelten, in welchem der neue, der christliche Glaube, die vorherigen religiösen Feierlichkeiten "ersetzen" konnte. In diesem Sinne ist letztlich das synkretistische "Aufheben" von "heidnischen" Bräuchen, wie das Ostereiersuchen und das Osterfeuer oder die Nutzung der Fruchtbarkeitssymbole Ei und Hase mehr als logisch.

Ein Beispiel für Frühjahrs- bzw. Fruchtbarkeitsfeierlichkeiten ohne christlichen Einfluss, bei dem ebenfalls das Ei als Symbol eine wichtige Rolle spielt, ist z.B. der Vogelmannkult von den Osterinseln.

Ein Beispiel für ein achttägiges, ursprünglich kultisches, Frühlingsfest sind die Dionysien, die auch als Grundlage für die Entwicklung der griechischen Tragödie bzw. Komödie gelten.

Beim aztekischen Frühjahrsfest "Tlacaxipenaliztli" wurden als Symbol für den Kreislauf von Leben und Sterben in der Natur Kriegsgefangene geopfert.

[Bearbeiten] Weiterführende Weblinks

Persönliche Werkzeuge