Mosaik 529 - Die Wettereiche von Hiddensee

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Januar 2020
Nachdruck noch nicht
Umfang 36 Seiten Comic
+ 16 Seiten Mittelteil
Panel 155 + Titelbild + S. 2
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Hanse-Serie
Heft davor Seeräuber in Stralsund!
Heft danach noch keins

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonym, Bruder Andreas
Die Schatzsucher waren mit der Goldenen Makrele aus Stralsund geflüchtet. Jetzt soll Califax sein Wissen vom Schatz der Likedeeler preisgeben. Er erinnert Abrax an den Schlüssel, den ihm einst die alte Frau in Auenhain schenkte. Aber wo hat er nur den Schlüssel versteckt? Warn will ihm beim Suchen helfen. Er hebt ihn an den Beinen in die Höhe und schüttelt ihn kopfüber, bis er aus seinen Stiefeln rutscht. Da fällt der gesuchte Schlüssel aus einem Stiefel heraus und Abrax nimmt ihn erleichtert an sich. Warn fordert ihn zur Herausgabe auf und zieht kräftig an dem Schlüssel. Dabei zerfällt er in zwei Teile und ein kleiner Zettel kommt zum Vorschein. Er enthält einen rätselhaften Spruch, den keiner recht deuten kann. Warn gibt Genta die Schuld, dass sie keinen Schritt weiterkommen. Als er sich mit ihr anlegt, nimmt sie ihr Kopftuch und die Schürze ab, um mit ihm zu kämpfen. Warn ist zunächst irritiert, als ihre langen roten Haare zum Vorschein kommen. Doch vor einer Frau hat er keine Angst und hebt sie drohend in die Höhe. Genta wehrt sich, in dem sie mit ihrem Kopf kräftig auf seine Nase schlägt. Warn geht vor Schmerzen zu Boden. Damit hat er seine Lektion gelernt und wird ihr nun weiter folgen. Inzwischen ist Brabax eingefallen, dass der Zettel sie zum Gellen an die Südspitze von Hiddensee führt. Als sie dort an Land gehen, lässt Genta das Schiff durch Sören weitersegeln, um die Verfolgerschiffe abzulenken.
Die Schatzsucher um Genta begeben sich zur Gellenkirche, aber deren Tür lässt sich nicht öffnen. Da Brabax auch kein Schlüsselloch entdeckt, soll Warn das Problem lösen. Er tritt die Tür ein und nach einem Fluch erscheint aus dem Inneren ein Mönch, bei dem sich Brabax entschuldigt. Als er ihm den Schlüssel zeigt, führt sie der Mönch in die Kirche, wo an der Wand ein Bild des Schlüssels zu sehen ist. Doch diese Geschichte soll ihnen Bruder Andreas erzählen. Da Bruder Andreas noch schläft, bittet er, ihn nicht zu wecken. Sonst sei er schlecht gelaunt und rede mit niemandem.
So warteten sie geduldig, bis Bruder Andreas ausgeschlafen erscheint. Er wundert sich über die Besucher, die zu ihm wollen. Brabax zeigt ihm den Schlüssel, den er sofort erkennt. Doch er will die Geschichte erst erzählen, wenn er drei Silbermünzen bekommt. So sei es überliefert! Brabax kann ihm leider keine Silbermünzen bieten.
Die Goldene Makrele und ihre Verfolger sind in einen kräftigen Sturm geraten, bei dem der Kapitän umkehren will. Ulrike will auf keinen Fall die Verfolgung abbrechen. Erst als sie Trümmer von der Goldene Makrele im Meer treiben sehen, nehmen sie an, dass das Schiff untergegangen ist.
Inzwischen zieht das Unwetter über Hiddensee auf und Bruder Andreas muss sich um das Leuchtfeuer kümmern. Er benötigt dringend Feuerholz, damit das Signalfeuer nicht ausgeht. Die Schatzsucher helfen und bringen ihm neues Holz auf den Leuchtturm. Zum Dank erzählt Andreas die Geschichte vom Schlüssel. Anschließend findet Abrax in der Kirche ein Kästchen, das sich mit dem Schlüssel öffnen lässt. Darin sind drei Silberstücke und ein Pergament, das auf die Wettereiche als Schatzversteck hinweist. Trotz des Unwetters begeben sie sich zu dem Baum, den Warn fällen soll. Plötzlich schlägt ein Blitz ein und bringt das Gold aus seinem hohlen Stamm zum Vorschein.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Erwähnte Orte: Leipzig, Europa, Stralsund, Auenhain, Hiddensee, Gellen, Gotland, Breite Straße
  • Der Marienkäfer flüchtet auf Seite 5.
  • Das Achterkastell der Hansekogge aus Danzig ändert zwischen S. 15 und 46 seine Form und Dekoration.
  • An der Gellenkirche lauert eine Harke auf Opfer (S. 14 und 36, aber nicht auf S. 16!).
  • Auf S. 41 fliegt eine Kogge durch den Sturm.
  • Es gibt einen Kolorierungsfehler beim Bild des Schlüssel auf S. 48 Mitte links - das Innere ist dunkel statt hell.
  • Bruder Andreas bekommt beim Kassieren einen Heiligenschein (S. 49).

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Mit Hilfe der App MOSAIK Magic konnte man sich mit seinem Smartphone oder Tablet auf folgenden Seiten Hintergrundinformationen anzeigen lassen:
Seite Info
1 Coverentwürfe
14 Die Gellenkirche
20 Ein lieber Gruß aus der Vergangenheit
31 Seenotretter
33 Kalender-Einblicke
38 Aus dem Skizzenbuch
44 Aller Anfang ... (getuschte Seite)
48 Spurensuche
50 Am Rand bemerkt
  • Weiterhin ist im Heft ein Preisrätsel versteckt, das mit der App MOSAIK Magic auf einer Heftseite zu finden ist. Für drei Gewinner wird je eine handsignierte Titel-Grafik und ein Einkaufsgutschein verlost.
  • Das Heft wurde im Newsletter 395 beworben.
  • Den Abo-Heften lag die Leserclubkarte für 2020 bei (Bild 1).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge