Mosaik 5/78 - Im Gasthaus zum Wilden Mann

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen Mai 1978
Nachdruck in Sammelband 8 - Jagd auf Ludas Matyi
Umfang 20 Seiten
Panel 81 + Titelbild
Katalog 1.01.029
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Anno-1704/05-Serie
Kapitel: Österreich-Ungarn-Kapitel
Heft davor Die Reise nach Wien
Heft danach Der Festungsbaumeister

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Hans Wurst
Die vier Windischgrätz-Dragoner werden am nächsten Morgen von den gerade vobeikommenden Gendarmen Bösl und Grantiger befreit. Dafür beschlagnahmen sie deren Pferde und hetzen sie auf die Fährte Hans Wursts, den sie für den Ludas Matyi halten. Er sei in einer kaputten Kutsche nach Hintermoos unterwegs und man könne ihn an einem angeblichen Brief eines Erzherzogs erkennen.
Immer wieder gern gesehen: Die Polizei, dein Freund und Helfer
Mit dieser Information machen sich die Gendarmen auf die Verfolgung. Im Gasthaus zum Wilden Mann in Hintermoos finden sie die beschriebene Kutsche und im Innern der Kneipe die Abrafaxe, Hans Wurst, den als Zigeuner verkleideten Ludas Matyi, den als Abbé vermummten Marquis de la Vermotte-Toupet sowie einige einheimische Gäste. Zunächst befragen sie den lustig fiedelnden "Zigeuner", ob er den Ludas Matyi gesehen habe, doch dieser verneint "aufrichtig". Der "Geistliche", dem sie dieselbe Frage stellen, gibt vor, noch nie etwas von Ludas Matyi gehört zu haben. Das erscheint den Gendarmen höchst verdächtig, so dass sie ihm weiter auf den Zahn fühlen. Als sie ihn auf ein mögliches erzherzogliches Einladungsschreiben ansprechen, behauptet er, beten gehen zu müssen, und verschwindet. In Wahrheit begibt er sich über den Hof zum Hühnerstall, wo er sein hohles Gebetbuch in einem Nest versteckt. Derweil durchstöbern die Gendarmen erfolglos sein Pensionszimmer.
Der echte Matyi jedoch ist dem Marquis gefolgt und hat das "Buch" mit den darin verborgenen Papieren gefunden. Schnell holt er den Hansl und die Abrafaxe aus dem Schankraum und zusammen begutachten sie auf ihrem Zimmer den Fund. Es stellt sich heraus, dass der angebliche Abbé ein französischer Kurier ist, der im Auftrag von König Ludwig XIV. mit den Kuruzen Kontakt aufnehmen soll. Auch der Brief des Erzherzogs findet sich und Hans Wurst nimmt ihn wieder an sich. Da die Gendarmen inzwischen die Zimmerdurchsuchung abgeschlossen haben und sich den Marquis wieder vorknöpfen wollen, ist Eile geboten. Abrax klettert an der Fassade nach unten und warnt den Marquis. Während der Hansl und der Matyi die Gendarmen im Wirtshaus aufhalten, führt er den Kurier zu einer Almhütte, wo er warten solle, bis die Abrafaxe und ihre Freunde ihn holen kommen würden.
Doch der Marquis ist misstrauisch. Kaum wird es dunkel, kehrt er ins Gasthaus zurück und sucht im Hühnerstall nach seinem "Gebetbuch". Dabei wird er jedoch von der Wirtin und dem Knecht überrascht, die ihn für einen Eierdieb halten und nun doch den Gendarmen übergeben. Die Abrafaxe und ihre Freunde kommen daher in der Ersatzkutsche, die der Haberer Maxl erfreulich rasch organisieren konnte, umsonst an der Almhütte vorbei. Ludas Matyi will die Dokumente des Marquis an die richtigen Stellen im Kuruzenheer weiterleiten. Sie fahren nun weiter Richtung Wien.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • Die Rückseitengestaltung bleibt von nun an lange Jahre konstant.
  • Das Heft erschien als E-Comic (Bild 1). Auf der Titelseite fehlt der alte Heftpreis. Außerdem wurde der Hefttitel neu gelettert.
  • Von diesem Heft erschien im Juni 1978 eine ungarische Export-Ausgabe (Bild 2).

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge