Mosa-icke 11

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Umschlag
Titelbild Rückseite
Jan Suski Niels Bülow
Mosa-icke 11
Serie Mosa-icke
Heft davor Mosa-icke 10
Heft danach Mosa-icke 12
Heftdaten
Erschienen August 2006
Umfang 32 Seiten vierfarbig
Auflage 400
Katalog ??? im Digedags-Katalog
6.01.07.01.011 im Abrafaxe-Katalog
Thema Essen und Trinken
Beilagen 12 Seiten Hexenkessel
20 Seiten Bärchens Restaurantführer

Das Mosa-icke 11 ist die zwölfte Ausgabe des Fanzines des Berliner MOSAIK-Fanclubs Berliner Mosaik Connection. Es handelt sich um das siebente Konzeptheft, welches sich überwiegend mit dem Thema Essen und Trinken beschäftigt.

Der angegebene Auslieferungstermin Juni 2006 konnte nicht ganz eingehalten werden, so dass das Heft erst Anfang August 2006 erschien.

[Bearbeiten] Inhalt

S. 2 ... Inhalt
S. 2 ... Gilbert Schwarz: Editorial
S. 2 ... Impressum
S. 3−7 ... Carsten Münch: Die Himbeersaft-Story
S. 8−11 ... Michael-Peter Jachmann: Wofür Kürbisse, Melonen und Zuckerstangen so herhalten mussten (Der Speisen- und Getränke-"Missbrauch" im MOSAIK von Hannes Hegen)
S. 12−15 ... Robert Löffler: Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist
S. 15 ... Pteroman: Koboldsuppe
S. 16−21 ... Smoky (d.i. Carsten Münch): "Du sollst nicht mit dem Essen spielen!" (Wozu man Nahrungsmittel im MOSAIK missbraucht hat!)
S. 22 ... Michael-Peter Jachmann: Ein knackevoller Comicladen zum Geburtstag
S. 23−27 ... Guido Weißhahn: Sie werden (vielleicht) platziert! (Gastronomie und Speisen im DDR-Comic)
S. 28−29 ... Gilbert Schwarz: Die Geschichte der MosaPedia, Kapitel 1½
S. 30 ... Delikater Serviervorschlag
S. 31 ... Scheuch: Mein Lieblingsheft

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind im Heft etwas durcheinander geraten (hier nicht) und im Editorial wird sich bei dem falschen Künstler für die Rückseite bedankt.
  • Als Beilagen enthielt das Heft den Abrafaxe-Fancomic Hexenkessel von Jan Suski (Bild 1) und den Mosaik-Restaurantführer (Bild 2) mit nicht immer ganz ernst gemeinten Empfehlungen.
Persönliche Werkzeuge