Mars

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Planeten Mars. Zum gleichnamigen römischen Kriegsgott siehe Gott Mars.
Der Mars auf dem Bildschirm von RS-X1

Der Mars ist ein Handlungsort der Weltraumserie im Mosaik von Hannes Hegen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Der Mars im MOSAIK von Hannes Hegen

Marspanorama mit Raumschiff (MOSAIK 26 S. 6/7)

Das Raumschiff RS-MY-3 vom Großneonischen Reich gerät in der Nähe des roten Planeten in einen Schwarm von Meteoriten. Dabei fallen mehrere Aggregate aus und der Kapitän Gun Nohar unternimmt eine Notlandung. Vorher konnte er noch einen Hilferuf senden, der vom Raumschiff RS-X1 aufgefangen wurde. Als das beschädigte Raumschiff auf dem Mars aufsetzt, knickt das Landegestell weg. Das Raumschiff stürzt in den Sand und auch die Sendeantenne zerbricht dabei. Nach der Besichtigung des Schadens versucht eine Gruppe der Besatzung eine Reparatur. Aber durch einen plötzlichen Sandsturm müssen die Arbeiten abgebrochen werden. Als zwei Magnesiumraketen von Vash Lap und Pam Padd abgeschossen werden, entdeckt das in der Umlaufbahn eintreffende Raumschiff RS-X1 das Lichtsignal. Zunächst wartet man aber den Sandsturm ab und erst am nächsten Morgen kann die Besatzung auf dem Mars landen. Eine Suchexpedition mit den Digedags, Sinus Tangentus und Bhur Yham startet in einem Bergungsfahrzeug. Sie entdecken zuerst in einer Sandwehe den Kommandanten von MY-3 und anschließend das havarierte Raumschiff. Sofort wird mit den Rettungs- und Reparaturarbeiten begonnen. Dig und Dag kehren in das Raumschiff RS-X1 zurück und belauschen dort zufällig auf einem falschen Kanal ein Agentengespräch. Sie können anschließend mit Hilfe des Magnetkrans die feindliche Entführung des Raumschiffes verhindern. Nach Beendigung der Reparaturarbeiten starten die zwei Raumschiffe unverzüglich von dem ungastlichen Planeten.

Das astrologische Symbol des Mars , ein stilisierter Schild mit einem Speer, das in alchemistischer Deutung gleichzeitig für Eisen steht, ist mehrfach im MOSAIK zu sehen; z.B. auf dem Hut von Horos Kopos oder auf dem astrologischen Gasballon in Heft 118.

[Bearbeiten] Vorlage

Illustration aus der Welt in der wir leben, S. 279

Die Vorlage für das abgebildete Marspanorama fanden die MOSAIK-Zeichner in dem Werk Die Welt in der wir leben. Es ist dort auf S. 279 zu sehen (in der so genannten Volksausgabe auf S. 197).

[Bearbeiten] Der Mars in der Realität

Der Mars ist der Nachbarplanet der Erde und wird von zwei kleinen Monden umkreist, Phobos und Deimos. Der Mars ist etwa nur halb so groß wie die Erde und besitzt nur eine dünne Atmosphäre, die im wesentlichen aus Kohlendioxid besteht. Die rötliche Farbe des Planeten wird durch oxydiertes Material auf seiner Oberfläche verursacht. Die Polarregionen haben hellen Kappen, die wahrscheinlich aus Kohlendioxidschnee oder ‑eis bestehen.

[Bearbeiten] Der Mars im Abrafaxe-Onepager

Im Onepager - Weihnachtspreisrätsel, im Heft 264, möchte Califax an einem Spaghetti-Kochwettbewerb teilnehmen. Der Ausgang des Onepagers ist offen gelassen worden und wird im Heft 266 mit Lösung in Textform und Namen der Preisträger des Rätsels nachgereicht.

[Bearbeiten] Der Mars in der Planetariumsshow

In der Planetariumsshow mit den Abrafaxen zählt Califax nach seiner Empörung über die "nur sieben" Planeten im Weltbild des Altertums, zu denen der Mars ebenfalls gehörte, alle acht unseres Sonnensystems auf, nennt also auch den Mars namentlich.

[Bearbeiten] Der Mars im Fancomic

Im Fancomic Feierabend für Helden betont Superman, dass er in fünf Minuten zum Mars und wieder zurück fliegen könne.

[Bearbeiten] Externe Links


[Bearbeiten] In folgenden Publikationen spielt der Mars eine Rolle

Mosaik von Hannes Hegen: 26 (Besuch), 171 (erwähnt)

Fancomic: Feierabend für Helden (nur erwähnt)
 
Mosaik ab 1976: 264 (Weihnachtspreisrätsel), 264 (textliche Auflösung des Weihnachträtselonepagers), 
Brabax' kleine Sternenkunde (20. Folge): Mission Mars

Planetariumsshow: Mit den Abrafaxen durch Raum und Zeit
Persönliche Werkzeuge