Johann Strauß Vater

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Strauß Vater ist eine Figur der Treskow-Meinrath-Serie.

Johann Strauß Vater war ein österreichischer Komponist. Er wurde am 14. April 1804 in Wien geboren. 1825 gründete Strauß sein eigenes Orchester und ab 1835 war er Wiener Hofballmusikdirektor. Berühmt wurde er durch seine Walzerkompositionen und den Radetzkymarsch. Johann Strauß starb am 25. September 1849 in Wien. Nach seinem frühen Tod setzte sein gleichnamiger Sohn das Werk fort und wurde ebenfalls ein bekannter Komponist.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Johann Strauß Vater im Mosaik

Der Hofballmusikdirektor Strauß (rechts) mit der Regimentskapelle

Hofballmusikdirektor Johann Strauß marschiert dirigierend mit der Regimentskapelle der Hoch- und Deutschmeister in die Wiener Hofburg.

Dort präsentiert er seine neue Komposition als Ständchen zum sechzigjährigen Militärjubiläum von Feldmarschall Radetzky. Der Radetzkymarsch erfreut den Feldmarschall, obwohl der Tambourmajor zum Schluss einen Schaden am Kronleuchter anrichtet.

[Bearbeiten] In der Fanfiction

Der Hofballmusikdirektor Strauß hat auch in der Fanfiction-Geschichte Das Unterwasserkonzert einen Auftritt. Er ist mit seinen Deutschmeistern in Sankt Petersburg zu Gast, um anlässlich der Krönungsfeierlichkeiten des russischen Zaren Alexanders II. aufzuspielen. Im bekannten Lokal Stenka Rasin begegnet Strauß den Digedags. Diese ersinnen kurz darauf einen gewagten Plan, um dem Major von Treskow und Oberst Meinrath die Teilnahme an einer großen Flottenparade während der Feierlichkeiten zu ermöglichen. Dazu müssen sich die beiden Offiziere als Deutschmeister-Musiker verkleiden und in der Kapelle mitmarschieren, um unerkannt nach Kronstadt zu gelangen. Außerdem benötigt Wilhelm Bauer die Deutschmeisterkapelle, um damit die Fahrt seines Seeteufels aufzuwerten. Für beide Zwecke stellt Strauß seine Regimentskapelle gerne zur Verfügung.


[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Auftritt im Mosaik

83
Persönliche Werkzeuge