Hugin und Munin

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Odin mit Hugin und Munin

Hugin und Munin sind die beiden Raben des germanischen Gottes Odin bzw. Wotan. Sie sind Gestalten der Nordischen Mythologie und treten im Wikinger-Kapitel der Mittelalter-Serie auf und werden in der Abrafaxe-Römer-Serie erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Hugin und Munin im Mosaik

[Bearbeiten] Mittelalter-Serie

Der stolze Wikinger Erik Rudson ist mit seiner Flotte auf der Suche nach neuem Land. Auf Eriks Schiff befinden sich auch die Abrafaxe. Während der Überfahrt erweisen sie sich jedoch als wenig vertraut mit den Gebräuchen und Glaubensvorstellungen der Wikinger, was in der Mannschaft einigen Unmut hervorruft. Erik als Sippenältester beginnt von den nordischen Göttern zu erzählen:

Im herrlichen Gladsheimpalast, hoch oben in Asgard, feiert das Göttergeschlecht der Asen die Größe und die Macht des Allvaters Odin. Während das Göttergeschlecht zecht, schaut auch einer der Raben zu tief ins Methorn. Später sieht man Hugin und Munin immer wieder auf der Schulter des Göttervaters sitzen – ganz so wie man es aus altnordischen Darstellungen kennt.

[Bearbeiten] Abrafaxe-Römer-Serie

Im Heft 462 denkt Vada in der Handlung an die beiden mythische Raben.

[Bearbeiten] Hugin und Munin in der Mythologie

Odin bekam seine beiden Raben von der Göttin Huld/Holda (im Märchen auch Frau Holle) geschenkt. Sie dienen ihm als seine weisen Ratgeber und flüstern ihm alle Neuigkeiten ins Ohr, die auf der Welt geschehen. Sie wurden dadurch zu seinen Wahrzeichen. Ihre Namen bedeuten Gedanke und Erinnerung.

[Bearbeiten] Weiterführende Literatur

[Bearbeiten] Von Hugin und Munin erfährt man in folgenden Mosaikheften

212 (Auftritt),  462 (Erwähnung)
Persönliche Werkzeuge