Göttertrank

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Göttertrank ist ein alkoholisches Getränk aus der Runkel-Serie im Mosaik von Hannes Hegen.

[Bearbeiten] Beschreibung und Herkunft

Bei dem so genannten Göttertrank handelt es sich um einen Wein, welcher auf der Insel Pordoselene produziert wird. Die Insel liegt in der Ägäis und kann aufgrund des guten Klimas einen besonders guten Wein erzeugen: eine Trockenbeerenauslese mit Restsüße, Originalabfüllung und naturrein. Kein Wunder, dass der Wein - dessen wirklichen Namen man nie erfährt - zum Lieblingswein des byzantinischen Kaisers Andronikos II. geworden ist. Da die Insel Pordoselene zum Machtbereich von Byzanz gehört, stellte die Versorgung des Kaisers mit dem Wein bisher auch kein Problem dar; der Kaiser verlangte die Weinlieferungen einfach als jährlichen Tribut. Seit neuestem aber weigert sich Pordoselene, den Tribut weiterhin zu entrichten. Zwar sei man durchaus bereit, Konstantinopel auch künftig mit dem Wein zu beliefern, allerdings nur gegen ordentliche Bezahlung.

[Bearbeiten] Rolle im Mosaik

Kaiser Andronikos will den Verlust des Weintributs keinesfalls hinnehmen. Geld, um die Lieferungen künftig bezahlen zu können, hat er keines, aber eine Streitmacht, um die aufrührerische Insel wieder zur Gefolgschaft zu zwingen, hat er auch nicht. Eine Generalstabsbesprechung des Kaisers mit der militärischen Führung von Byzanz führt zunächst zu keinem Ergebnis.

Dann jedoch kommt dem Kaiser die Idee, die zum Tode verurteilten Digedags, die Teufelsbrüder und den in Ungnade gefallenen Schmeichlerchor zu einer bunten Truppe zusammen zu würfeln, die zwecks Begnadigung "freiwillig" den Wein zurückerobern soll. Der geplante Feldzug wird zum "Unternehmen Göttertrank" deklariert und der Strategos wird mit der Führung des Ganzen betraut. Bei der Abschiedsparade der Söldnertruppe verspricht der Kaiser, die (erhoffte) erfolgreiche Rückkehr der Weinexpedition damit zu belohnen, dass man gemeinsam ein Fass des Göttertranks austrinken wolle.

Doch das Unternehmen scheitert - dank der kräftigen Mithilfe der Digedags und Runkels - äußerst kläglich. Die geschlagenen Reste der Söldnertruppe müssen ohne ein einziges Fass des Weins abziehen. Kaiser Andronikos dürfte also sehr bald völlig auf dem Trockenen sitzen. Der einzige, der am Ende den edlen Tropfen genießen darf, ist Runkel: Als die Einwohner von Pordoselene mit ihren drei Helfern den großen Sieg feiern, leert Runkel einen ganzen Pokal mit dem Ehrentrunk in sich hinein.

[Bearbeiten] Der Göttertrank beschäftigt die Byzantiner in folgenden Heften

120, 121, 122, 123, 124
Persönliche Werkzeuge