Mosaik 321 - Donner über den Bergen

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Donner über den Bergen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen September 2002
Nachdruck in SB 81 - Das Eisfest der Ainu
Umfang 36 Seiten Comic + 16 Seiten Mittelteil
Panel 123 + Titelbild
Katalog 1.01.321
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaiks
Hauptserie: Amerika-Serie
Heft davor Funkelnde Falle
Heft danach Ein seltsamer Fund

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: anonymer Erzähler
Der Zeitzünder, welcher den Diamanten zerstören soll, tickt. Im Schreibtisch findet Brabax den Wecker, der die Explosion auslösen soll. Er versucht, den Zeitzünder zu überbrücken, und löst dabei die Zündung aus. Alle Mann eilen mit dem Fahrstuhl nach unten.
Außerhalb des Gebäudes ist Mr. Foyler sehr überrascht über die frühe Zündung. Im selben Moment kommt es auch schon zur Explosion des Diamanten. Die Burg zerfetzt es in ihre Einzelteile. Durch das defekte Höhenruder am Aufsteigen gehindert, schafft es Foyler nicht mehr, sich zu retten, und da sein Luftschiff mit Wasserstoff gefüllt ist, bedeutet es sein Ende.
Nach der Explosion kurbeln Pat O'Meany und sein Bruder Sean im Maschinenraum unterdessen wie wild den Fahrstuhl nach unten. Glücklich kommen alle - auch Brabax - heil unten an. Sie flüchten sofort aus der brennenden Burg nach draußen. Dem Tod gerade von der Schippe gesprungen, verabschieden sie sich von Pat. Er will mit dem Pferd zurückbleiben, um noch die geplanten geographischen Vermessungen durchzuführen. Der Rest begibt sich auf die Rückreise nach New York.
Dort angekommen, verabschieden die Abrafaxe sich von Spengler und Johnson auf dem Bahnhof; man vereinbart, niemanden etwas über das Erlebte zu erzählen.
Die Abrafaxe verschlägt es zunächst in die Bowery 31. Hier stellen sie überrascht fest, dass das Haus gerade abgerissen wird. Es muss dem Gebäude einer Bankfiliale weichen. Am ehemaligen Red Dragon gegenüber hängt eine Reklame mit Mr. Smith und Mrs. Ferrando sowie dem Schriftzug FerrySmith über ihren Konterfeis. Brabax und Abrax sind erstaunt darüber. Aber Califax klärt sie schnell auf: Er hatte nämlich seine Anteile schon längst verkauft und den Gewinn in Aktien zeichnen lassen. In dem Moment kommt ein Zeitungsjunge mit einem Extrablatt um die Ecke. Es ist der "schwarze Donnerstag" - Califax' Geld ist nun futsch, leider auch das für Danutas Augenoperation.
Während Brabax und Califax immer noch über das Geld nachdenken, begibt sich Abrax zu Kent C. Bludd am anderen Straßenrand. Brabax ahnt nichts Gutes und geht auch hinüber. Es stellt sich heraus, dass Abrax als Geheimagent für Bludd gearbeitet hat. Abrax zieht plötzlich eine mit Diamanten besetzte Krawattennadel aus dem Ärmel. Diese hatte er Foyler noch vor der Explosion gemopst. Alle Geldprobleme sind damit gelöst.
Vierzehn Tage später findet die Doppelhochzeit von Pat O'Meany und seiner Danuta sowie Sean und seiner Florence statt. Brabax bekommt auf dem Weg dorthin den Roman Ein Diamant, so groß wie das Ritz von F. Scott Fitzgerald geschenkt. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite steht der geläuterte Franco Caputto, er arbeitet jetzt als Bauchladenverkäufer von Feuerzeugen.
Unter den Gästen der Hochzeit befinden sich unter anderem Marlen Carman und Folky McFarney, Kent C. Bludd und sein Gehilfe Mr. Fenner. Ebenso dabei sind der Juwelier Moses A. Goldstein und auch Mr. Smith mit Mrs. Ferrando.
Die drei Abrafaxe machen nach der Feier zur Erholung einen Spaziergang an der frischen Luft.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Bis zur Zündung bleiben auf einmal 10 Minuten - in Heft 320 hieß es 3 Minuten
  • Charlie Chaplin ist mal wieder unterwegs (S.35)
  • Am Bretterzaun vor dem abgerissenen Haus von Mrs. Ferrando hängt neben einem Bild von Wido Wexelgelt auch ein Plakat mit der Aufschrift: "JAPAN - come to the Land of the rising sun" - ein Wink mit dem (Bretter)zaunpfahl in Richtung neues Abenteuer ... (S.36; 38; 41)
  • Sad Badluck hat noch einen letzten Auftritt im Mosaik - diesmal sogar als real existierende Person -, aber auch hier verlässt ihn sein Pech nicht und er darf sich mal wieder im Krankenhaus auskurieren ...
  • Der Rosenstrauß hinter Mr. Fenner hat anscheinend Superdünger bekommen (S.48)
  • Barney Gumble ist Gast der Doppel-Hochzeit (S.49)

[Bearbeiten] Redaktioneller Teil

  • Impressum (S.2)
  • Werbung für Lustiges Taschenbuch (S.19)
  • MOSAIK-Shop (S.20-21)
  • Onepager: Badefreuden (S.22)
  • Werbung für Hanuta und Duplo (S.23)
  • Wild, Wild West – Cowboys, Sherrifs und Banditen (S.24-27)
  • Leserpost (S.28-29)
  • Treffpunkt MOSAIK / Termine, News (S.30)
  • MOSAIK-Händler (S.30)
  • Werbung für Eulenspiegel (S.31)
  • Onepager: Spinnefax (S.32)
  • Werbung für Kinder Überraschung (S.33)
  • MOSAIK-Shop (S.34)

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

  • An der hinteren Umschlagseite befindet sich eine Klappkarte mit Abo-Hinweisen und ein MOSAIK-Shop-Bestellschein.
  • Von diesem Heft erschien im April 2008 eine griechische Ausgabe beim Verlag γράμματα (Bild 1). Dieser Comic wurde im Januar 2014 auch zum Bestandteil eines griechischen Sammelbandes.

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge