Magisches Dodekaeder

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von Dodekaeder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brabax und das magische Dodekaeder

Das magische Dodekaeder ist ein geheimnisvolles Objekt in der Abrafaxe-Römer-Serie des Mosaik ab 1976.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Das magische Dodekaeder im Mosaik

[Bearbeiten] Form und Benennung

Es handelt sich um einen vermutlich metallischen Gegenstand, dessen Grundform die Form eines hohlen Dodekaeders (eines platonischen Körpers mit zwölf gleichseitigen Fünfecken als Seitenflächen) hat. Im Unterschied zum platonischen Dodekaeder sind die Ecken des magischen mit kleinen Kügelchen versehen und seine Seitenflächen sind mit verschieden großen kreisrunden Löchern durchbrochen.

Das magische Dodekaeder wird von den Tempelkultanhängern der Annabellas auch als das geheimnisvolle Artefakt und vom Wesir der Garamanten seinem König gegenüber als dieses Ding bezeichnet.

[Bearbeiten] Entdeckung

Thusnelda und Califax trennen sich in Caesarea Mauretaniae von Abrax und Brabax, um die Lage vor Ort zu erkunden. Als sich Abrax und Brabax am Hafen von Caesarea vor Occius im Tempel der Annabellas verstecken, kostümiert sich der Rotschopf im Spaß unwissentlich als "herabgestiegene" göttergleiche, allwissende Bella, für die ihn die streitenden Tempelkultanhänger der Annabellas auch halten, und soll deren Streit um das "geheimnisvolle Artefakt" entscheiden. Um zu prüfen, ob sie "würdig" seien, befragt Brabax die Tempeldiener schlagfertig nach den platonischen Körpern, über die diese Bescheid wissen. Aber sofort geraten die Annabellaskultanhänger über die Herkunft des magischen Dodekaeders wieder aneinander, woraufhin Brabax das Objekt von ihnen zurückfordert.

[Bearbeiten] Erster Einsatz

Als die Abrafaxe den Tempel wieder verlassen nimmt Brabax das Dodekaeder mit und behält ihn zum Glück bei sich. Denn als die drei Abrafaxe später als Gefangene der Garamanten zum Verrichten der niedrigsten Arbeiten vorgesehen sind, meldet der Wesir dem König, dass Brabax im Besitz eines der geheimnisvollen Dodekaeder sei, woraufhin die Abrafaxe sofort als höchste Ehrengäste behandelt werden, in den Gemächern des Garamantenkönigs ruhen, essen und schlafen dürfen und mit diesem ein Gespräch "nur für eingeweihte Ohren" führen. Zu dieser Unterredung bringt der König der Garmanten ebenfalls ein solches Dodekaeder mit, um den Abrafaxen zu bezeugen, dass auch er "zu den Eingeweihten gehöre". In der Unterhaltung erfährt Brabax von einem Orden des Dodekaeders, zu dessen Mitgliedern offensichtlich auch die ägyptischen Priester des Orakels von Ammonium gehören.

Der Garamantenkönig klärt die Abrafaxe außerdem über die Bedeutung der Dodekaederartefakte auf, wärend er verklärt auf den seltsamen Körper blickt: "Man sagt, alle Geheimnisse des Universums sind hierin verborgen." So glaubt der König der Garamanten auch daran, dass ihm "die Welt zu Füßen" läge, wenn er das Dodekaeder eine Tages einmal "lesen" könne, und weist die Abrafaxe an, zum Ammonium zu reisen und anschließend die neuesten Informationen über das Dodekaeder mit ihm zu teilen. Brabax verspricht dies.

[Bearbeiten] Archäologische Funde solcher Artefakte

Objekte wie das "magische Dodekaeder" im MOSAIK sind tatsächlich an über hundert Stellen nördlich der Alpen gefunden worden - d.h. in Gallien, Germanien und Britannien, also in ehemals gallisch-keltischen Gebieten. Die östlichsten Fundexemplare stammen aus Westungarn. Sie unterscheiden sich in Details, weisen aber alle dasselbe Grundmuster auf. An zehn Seiten sind sie in unterschiedlicher Größe aufgebohrt, bei vielen bekannten Artefakten sind diese Löcher noch von konzentrischen Kreisen umgeben. Die beiden übrigen einander gegenüberliegenden Flächen werden durch noch größere kreisähnliche Löcher durchbrochen, die als notwendige "Produktionsöffnungen" für die Herstellung im Wachsausschmelzverfahren angesehen werden. Durch diese Löcher und die bei den meisten Exemplaren an den Ecken aufgesetzten kugelförmigen Klümpchen unterscheiden sich die Objekte von idealen platonischen Dodekaedern.

Man bezeichnet sie als gallorömische Dodekaeder (englisch gallo-roman dodecahedron) oder schlicht als römische Dodekaeder.

[Bearbeiten] Deutungsversuche gallorömischer Dodekaeder

Häufig findet man die Auffassung vertreten, dass zu den gallorömischen Dodekaedern bisher keine vergleichbaren Funde aus früheren Epochen der Menschheitsgeschichte aufgetaucht seien. An anderer Stelle werden aber u.a. die carved stone balls als steinerne neolithische Vorläufer diskutiert. Einen eindeutig bestimmbaren Verwendungszweck konnte man bisher zweifelsfrei weder den carved stone balls noch den Dodekaederartefakten zuweisen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es keine literarischen oder inschriftlichen Erwähnungen dieser Objekte gibt.

Die meisten wissenschaftlichen Deutungsversuche für magische Dodekaeder hat bereits Michael Guggenberger zusammengetragen und viele davon in seinen Veröffentlichungen ausgeschlossen oder als höchst unwahrscheinlich eingestuft. Die nachfolgende Übersicht ordnet verschiedene Deutungsversuche in alphabetischer Reihenfolge:

Assoziation mit dem Element Feuer
Astronomisches Vermessungsinstrument
Aufsatz einer Zeremonialkeule
Bestandteil eines Bilboquet-Sets
Bestandteil eines Feldzeichens
Blumenständer
Dem Ringwerfen verwandtes Spiel
Denkspiel analog zu ‘A Voyage Round the World’
Entfernungsmeßgerät
Gerät eines Taschenspielers
Gerät zur Frequenzselektion
Image de l’univers (Bild des Universums)
Insignum als Aufsatz eines Szepters
Instrument für die Luren-Erzeugung
Kalibriergerät für Münzrohlinge
Kerzenständer
Keulenkopf
Kinderspielzeug

Knauf eines Schwertes
Kultobjekt oder Amulett (mit druidischem Bezug)
Landwirtschaftlicher ‘Sonnenkalender’
Lehre (allgemein)
Lehre für die Waffenfabrikation
Lehre zur Vermessung und Eichung von Wasserleitungen
Lichtbehältnis
Luxuriöser Gebrauchsgegenstand
Magisches Gerät
Magisches Objekt der keltischen Religion
Meisterstück
Meßgerät für Fingerringe
Meßinstrument
Normgewicht
Normmaß für Längen
Objekt ohne eigentliche Funktion
Räuchergerät
Schmückender Abschluß eines Kreuzes

Schmuckgehänge
Spielgerät
Spielwürfel
Ständer für einen Stab
Ständer für Glasbehältnisse
Steckspiel
Symbol
Symbol für das Eisen
Symbolischer Kalender mit Bezug zu Lugdunum
Teil eines Weihwedels
Universales Planungsinstrument
Waffe
Wahrsagependel
Wahrsagewürfel
Winkelmesser
Würfelkorb oder ‘Murmel-Behältnis’
Zieheisen für Scharniere
Zierelement

[Bearbeiten] Weiterführende Informationen zum archäologigischen Artefakt

[Bearbeiten] Magische Dodekaeder tauchen in folgenden Mosaikheften auf

Mosaik ab 1976: 467, 471, 473, 476, 481, 482, 483

Poster: im Mittelteil-Poster der Beiheftung XL annis Abrafaxe Jubiläum im Heft 480
Persönliche Werkzeuge