Die Reise der Abrafaxe nach Goslar

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Beispielpanel Erschienen Wann: 1992
Wo: Ogonjok
und Neues Leben
Umfang 17 Folgen
Panel 51
Nachdruck Digefax 6
SB 52
Serie Mittelalter-Serie

Die Reise der Abrafaxe nach Goslar ist eine Serie von 17 Comicstrips, von denen die Folgen 7 bis 17 Mitte Dezember 1992 in jeweils einer Ausgabe der beiden in Russland erscheinenden Presseerzeugnisse Ogonjok (Zeitschrift in Russisch) und Neues Leben (deutschsprachige Wochenzeitung) veröffentlicht wurden. Mit diesen Comics sollte auf die zu diesem Zeitpunkt noch in der Planung befindliche Publikation des russischen MOSAIKA hingewiesen werden.
Die Folgen 13 bis 17 erschienen in Ogonjok koloriert, alle übrigen Folgen in Ogonjok sowie sämtliche Folgen in Neues Leben erschienen in schwarz-weiß.

Diese Geschichte ließe sich kurz vor oder zwischen die ersten Seiten des Mosaik 207 - Knall und Fall einfügen.

[Bearbeiten] Inhalt

Die Abrafaxe sind auf dem Weg zur Pfalz Goslar, um dort Kaiser Barbarossa zu treffen. Sie haben aber keine Eile, denn er wird erst in einigen Wochen aus Italien zurückerwartet. Sie kommen an Burg Zahnstein vorbei, wo der Graf Kuno der Erfolglose zu Hause ist, den man Mäusebussard nennt, weil er auf seinen Jagden nie etwas anders als Mäuse zur Strecke bringt. Als die Abrafaxe so durch den Wald laufen, läuft ihnen ein niedliches Häschen zu, auf das plötzlich ein Speer zufliegt. Der Speer kommt natürlich von niemand anderem als dem Grafen Kuno, der die Abrafaxe prompt als Wilderer beschuldigt. Doch Brabax erzählt dem Grafen, dass Califax alle Tiere zähmen könne. Weil der Graf mit seiner Hilfe hofft, der größte Jäger aller Zeiten zu werden, lädt er sie auf seine Burg ein.

kolorierte Version aus Sammelband 52

Dort angekommen, bittet Kuno seinen Burgwächter Burghard, Abrax und Brabax ins "Gästezimmer" zu führen. Califax wird vom Grafen in die Küche geleitet, wo er ihm eine köstliche Mäusezungensuppe zubereitet. Er wundert sich aber nun doch, wo seine Freunde sind. Kuno meint, das tue nichts zur Sache, aber Califax solle morgen mit auf die Jagd kommen, damit er einen kapitalen Hasen anlocke. Darauf fragt Califax, ob er bisher tatsächlich nur Mäuse erlegt habe. Kuno ist entsetzt, das zu hören, und fragt Califax, wer ihm das erzählt habe. Als dieser meint, es wäre der Koch gewesen, befiehlt Graf Kuno, diesen ebenfalls zu den beiden Knirpsen ins Verlies zu werfen. Nun ist Califax entsetzt. Der Graf sagt, sie bleiben dort, wenn Califax ihm nicht bei der Jagd hilft, aber nun will er erst einmal essen. Califax kommt glücklicherweise eine Idee: Er würzt die Suppe des Grafen noch mit "Eulenkraut", das in Wahrheit nichts anderes als konzentrierter Baldrianextrakt ist und den Grafen binnen kurzem einschlafen lässt.

In der Zwischenzeit wird der Koch zu Abrax und Brabax ins Verlies gestoßen. Dort macht er sich mit ihnen bekannt und befreit sie von ihren Ketten. Danach nutzen sie die Streckbank als Winde, um einen Mauerstein aus der Wand zu ziehen. Durch das entstandene Loch in der Mauer fliehen die drei. In diesem Moment kommt auch Califax hinzu. Wie üblich lässt ihn Brabax aber nicht ausreden, so dass sie mühsam stundenlang an der Außenwand der Burg herabklettern müssen. Erst nach dem Abstieg offenbart er dann, dass er sämtliche Schlüssel der Burg vom betäubten Grafen erbeutet hat. Brabax schwört, dass er Califax von nun an mehr Vertrauen entgegen bringen will; den interessiert jetzt aber nur noch, was sie gegen seinen Riesenhunger tun wollen. Darauf lädt sie der Koch zu seinen Verwandten nach Goslar ein, die sie gastfreundlich aufnehmen werden.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • In der Zeitschrift Ogonjok erschien die Geschichte ohne Angabe eines Titels. In der Wochenzeitung Neues Leben wurde sie als Abrafaxe gegen "Mäusebussard" veröffentlicht.
  • Die in Russland nicht abgedruckten Folgen 1 bis 6 wurden durch einen in die Geschichte einführenden Text ersetzt.
  • Ein erster Nachdruck der Geschichte (jetzt erstmals alle 17 Strips umfassend) erfolgte im November 1994 im Digefax 6 in schwarz-weiß.
  • Ein zweiter (nun vollständig kolorierter) Nachdruck aller Strips erschien mit neu arrangierter Panel-Folge und verändertem Lettering im Oktober 2010 im Sammelband 52.
Persönliche Werkzeuge