Augustiner-Chorherrenstift Hildburghausen

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Augustiner-Chorherrenstift Hildburghausen ist ein Handlungsort des Romans Der König der Spaßmacher von Dirk Seliger. Außerhalb dieser Fanfiction spielte das Stift noch keine Rolle im Mosaik-Universum.

[Bearbeiten] Ereignisse im Roman

Nachdem die Abrafaxe in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den jungen Tillmann vom Pranger auf dem Hildburghäuser Marktplatz befreit haben, suchen sie einen heimlichen Weg aus der Stadt. Ihr neuer Begleiter führt sie in den Garten des ortsansässigen Chorherrenstifts, der direkt an die Stadtmauer grenzt. Von dort aus gedenken die vier, im Dunkel der Nacht auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Allerdings bereitet Tillmann noch einen deftigen Streich vor, die seinen unfreiwilligen Abgang etwas versüßen und dem Peiniger eine Lehre sein soll. Trotz einer Patrouille der Stadtwache gelingt ihnen die Flucht. Die vier verduften im wahrsten Sinne des Wortes und kehren Hildburghausen für immer den Rücken zu. Allerdings haben sie dank Tillmanns Streich nun den rachsüchtigen Chorherrn Hase und seine beiden Handlanger Georg und Walter am Hacken.

[Bearbeiten] Das Chorherrenstift in der Realität

Tatsächlich wurde im Jahr 1319 in Hildburghausen ein Chorherrenstift des Augustinerordens gegründet. Aus bis heute nicht geklärten Gründen hat man dieses Stift um das Jahr 1320, also nach gerade einmal einem Jahr, nach Schmalkalden verlegt.

[Bearbeiten] Der Marktplatz von Hildburghausen wird in folgender Publikation besucht

Der König der Spaßmacher
Persönliche Werkzeuge