Aristoteles

Aus MosaPedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosaik-Abbildung von Aristoteles im Heft 554

Aristoteles (um 384-322 v. Chr.) war ein griechischer Philosoph und Naturwissenschaftler, der in der Johanna-Serie, in der Abrafaxe-Römer-Serie, sowie im Mittelteil der Orient-Okzident-Serie im Mosaik ab 1976 erwähnt wird.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Johanna-Serie

Die Abrafaxe und Johanna begegnen Albertus Magnus, der ihnen seine Vier-Stufen-Maschine zeigt. Albertus behauptet, dass er mit ihr die vier Elemente: Feuer, Wasser, Erde, Luft auf ihre reinste Form reduzieren kann. Brabax kann er nicht überzeugen, denn er kennt die Lehren des Aristoteles, nach denen die Welt aus vier Grundelementen aufgebaut ist. Er fragt Albertus, ob er auch das Konzept des Demokritos kennt, wonach die Welt aus Atomen besteht. Das hält Albertus für widerlegte Thesen. Nachdem das Experiment mit der Vier-Stufen-Maschine schief geht, schlägt Albertus das Buch Materia prima auf, um das Rätsel zu lösen.

Im Studierzimmer von Thomas von Aquin befindet sich das Buch De anima ("Über die Seele") von Aristoteles.

[Bearbeiten] Abrafaxe-Römer-Serie

Selene führt Brabax zur berühmten Bibliothek von Alexandria, in der sich Schriftrollen von Aristoteles, Epikur, Platon, Homer, Sophokles, Cicero, Titus Livius und Flavius Josephus befinden. Leider erhalten sie keinen Zugang in die Bibliothek.

[Bearbeiten] Schätze aus dem Orient

In der fünften Folge von Schätze aus dem Orient in Heft 554 ist Aristoteles erwähnt und abgebildet. Darin wird berichtet, dass Aristoteles bereits in der Antike seine Vermutungen zum Sehvorgang beschrieben hatte. Ibn al-Haitham bewies diese Überlegungen durch Experimente wie ein moderner Wissenschaftler.

[Bearbeiten] Externer Link

[Bearbeiten] Aristoteles wird in folgenden Mosaikheften erwähnt

392, 393, 474
554 (Schätze aus dem Orient)
Persönliche Werkzeuge