Mosaik 11/81 - In Lebensgefahr

Aus MosaPedia

(Weitergeleitet von 11/81)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammdaten
Titelbild Erschienen November 1981
Nachdruck in Sammelband 18 - In der Höhle des Löwen
Umfang 20 Seiten
Panel 56 + Titelbild
Katalog 1.01.071
Serie Liste aller Abrafaxe-Mosaik
Hauptserie: Don-Ferrando-Serie
Kapitel: Don-Quixote-Serie
Heft davor Die verbotene Stadt
Heft danach Gerechte Strafe

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Comic

[Bearbeiten] Inhalt

Erzähler: Abrax und Brabax
Aga Omar Abu Hakmi kehrt mit dem Wächter und den beiden Bütteln, welche Abrax, Brabax, Don Alfonso, die Inka-Prinzessin und Chico als Gefangene vor sich her führen, in sein Domizil in der Verbotenen Stadt zurück. Dort findet er den immer noch an eine Säule gefesselten Don Ferrando. Kurze Zeit später trifft auch der oberste Richter ein, der die Auslieferung der Sklaven verlangt, da sie den heiligen Frieden der Stadt gestört haben. Der Aga hat keine Wahl und so werden Abrax, Brabax, Don Alfonso, die Inka-Prinzessin und Chico wieder abgeführt um vor Gericht gestellt zu werden.
Califax versucht unterdessen, wieder aus der Stadt herauszukommen. Er will es über ein Aquädukt versuchen, welches bis in die Berge führt. Dabei wird er vom Wasser überrascht, das von den Bergen in die Stadt geleitet wird. Ein Geier ist seine Rettung. Er hält sich an dem Vogel fest, der ihn mit sich fortträgt. Als ein Berber auf den Geier schießt stürzt Califax ab, landet aber zielsicher auf dem Zelt des Scheichs der Habikhjebikh, in dem der Scheich noch immer mit Don Quixote und Sancho Pansa über die Befreiung der Abrafaxe und ihrer Begleiter berät. Durch Califax' überraschende Ankunft schreitet man nun endlich zur Tat.
Abrax, Brabax, Don Alfonso, die Inka-Prinzessin und Chico wurden mittlerweile auf den Marktplatz der Stadt geführt, wo der Scharfrichter bereits auf sie wartet. Eine wirkliche Gerichtsverhandlung wird es also nicht geben. Die Obrigkeit der Verbotenen Stadt will ihre Position verdeutlichen und viele Bürger sind als Zuschauer anwesend. Als die Verhandlung auf dem Marktplatz stattfindet, zieht unerwartet ein Pilgerzug durch die Stadt. Die Pilger möchten den letzten Wunsch eines frommen Einsiedlers erfüllen und seine Gebeine zur Moschee bringen. Die große Kiste, die die Pilger mitführen, erregt das Misstrauen des obersten Richters und er verlangt, dass sie geöffnet wird. Heraus springt ein Löwe. Bei den Pilgern handelt es sich um den Scheich und die Stammeskrieger der Habikhjebikh, die den folgenden Tumult nutzen wollen um mit den Abrafaxen und ihren Freunden zu flüchten.

[Bearbeiten] Figuren

[Bearbeiten] Bemerkungen

  • Wie schon im vorigen Heft ist der Basar wieder pittoresk ausgestattet. Auf Seite 4 sieht man z.B. die in der DDR beliebten Babyfläschchen mit Liebesperlen herumhängen.
  • Califax erinnert sich daran, dass er schon einmal vom Geier geholt wurde, obwohl er die damalige Entführung von Anfang bis Ende verschlafen hatte. Aber sicher haben ihm Abrax und Brabax später das Geschehene ausführlich geschildert.

[Bearbeiten] Mitarbeiter

[Bearbeiten] Weitere Besonderheiten

[Bearbeiten] Externe Links

Persönliche Werkzeuge